Der Stoffwechsel – Die Grundlage eines gesunden Lebens

 

 

Was bedeutet den Stoffwechsel anregen?

 

Viele denken an Magen, Darm und die Verdauung, wenn Sie das Wort Stoffwechsel hören. Doch unter dem Begriff Stoffwechsel fällt noch viel mehr, was viele nicht wissen.

Stoffwechsel (Metabolismus) ist eine Bezeichnung für alle biochemischen Vorgänge, welche in unseren Zellen ablaufen. Dazu gehört zum Beispiel die effektive Aufnahme von Nährstoffen aus unserer Nahrung, die Bereitstellung von Energie in wichtigen Situationen oder der Abtransport von Abfallstoffen aus dem Organismus. Dazu nutzt der Körper zum einen Nährstoffe, die wir ihm zuführen, wie auch bereits angelegte Reserven.

Die Verdauung wird oft gleichgesetzt mit dem Stoffwechsel, jedoch ist sie nur eine Vorstufe der Stoffwechselprozesse. Wichtig zu wissen ist auch, dass es nicht nur den „EINEN“ Stoffwechsel gibt, sondern viele unterschiedliche.

 

  • Zuckerstoffwechsel,
  • Eiweißstoffwechsel
  • Fettstoffwechsel

 

Aber das ist noch nicht alles. Essentiell für einen optimal funktionierenden Stoffwechselprozess sind ebenfalls Hormone, Enzyme und ein funktionierendes Nervensystem (welches an der Enzym- und Hormonproduktion beteiligt ist).

Außerdem sollte man beim Thema Stoffwechsel nicht die wichtigen Stoffwechselorgane vergessen –  Leber und Schilddrüse. Denn gerade wenn der Stoffwechsel etwas langsam arbeitet, könnte auch eine Schilddrüsenunterfunktion dahinter stecken.

Je optimaler der Stoffwechsel funktioniert, desto mehr Energie steht unserem Organismus zur Verfügung. Abgesehen davon ist ein guter Metabolismus die Grundlage für einige der großen Zivilisationsprobleme unserer Zeit, wie Übergewicht und Diabetes.

 

 

Stoffwechsel – Grundumsatz

 

Unser Stoffwechsel ist für die Aufnahme, den Transport und die Umwandlung von Stoffen ebenso wie die Abgabe von Stoffwechselendprodukten verantwortlich. Somit ist er maßgeblich dafür verantwortlich, dass unsere Körperfunktionen am Laufen gehalten werden, dass Körpersubstanz aufgebaut und unser Körper mit Energie versorgt wird.

Eine wichtige Größe in diesem Zusammenhang ist der sogenannte Grundumsatz. Darunter ist die benötigte Energiemenge gemeint, welche unser Körper (Herzschlag, Grundversorgung der Organe, Atmung, usw.) benötigt. Weitere wichtige Faktoren für den Grundumsatz ist eine Indifferenztemperatur (28 Grad) und ein nüchterner Magen.

Den größten Anteil am Grundumsatz im menschlichen Körper haben Leber und Skelettmuskulatur mit je ca. 26 %, dicht gefolgt vom Gehirn mit 18 %, dem Herz mit 9 % und den Nieren mit 7 %. Die restlichen 14 % entfallen auf die übrigen Organe.

 

Stoffwechsel und Gewicht

 

Unser Stoffwechsel hat einen maßgeblichen Einfluss auf unser Körpergewicht. Menschen, die unter einem trägen Stoffwechsel leiden, nehmen leichter zu und haben so auch oft Probleme beim Gewicht verlieren. Anders ist es bei den Menschen mit einem sehr aktiven Metabolismus, welche sehr dünn sind und nur schwer Gewicht zulegen.

Stoffwechsel anregen

 

Die Gründe warum ein Stoffwechsel träger ist als bei anderen können unterschiedliche Ursachen haben.

Eine wichtige Rolle spielen beispielsweise:

  • jüngere Menschen haben meist einen höheren Stoffwechsel als ältere Personen.
  • Geschlecht: Da Männer im Allgemeinen mehr Muskelmasse haben als Frauen, verbrennen sie mehr Energie.
  • ungesunde Ernährung mit zu viel Zucker, Diäten und Fasten
  • wenig Bewegung / Sport
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • u.a.

 

 

Stoffwechsel anregen – Effektive Methoden

 

Viel trinken zum Stoffwechsel aktivieren

 

Stoffwechsel anregen

 

Wasser ist das natürlichste Hilfsmittel um den Stoffwechsel anzuregen und den Grundumsatz zu erhöhen. Kaltes Wasser ist sogar noch effektiver für die Stoffwechselanregung, da der Körper mehr Energie aufwenden muss, um es auf Körpertemperatur zu erwärmen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt etwa 2,7 Liter Wasser am Tag aufzunehmen, davon etwa 1,5 Liter durch Getränke.

Eine andere Möglichkeit zum Berechnen der benötigten individuellen Trinkmenge lautet 30ml pro Kg Körpergewicht (bei einem Gewicht von 100Kg wären das 3 Liter /Tag).

Laut einer Forschungsreihe der Berliner Charité erhöhen 500 Milliliter Wasser den Energieverbrauch bereits um 24 Prozent für die folgenden 60 Minuten.

Trinkt man etwa eine halbe Stunde vor dem Essen Wasser, isst man zudem weniger, weil man sich satter fühlt. Laut einer Studie führte dies während einer Diät (z.B. der Stoffwechseldiät) sogar zu 44 Prozent mehr Gewichtsverlust.

Neben kohlensäurefreien Wasser können auch Grüner Tee und Kaffee den Stoffwechsel ankurbeln. (Siehe weiter unten)

 

 

Stoffwechsel anregen durch die Ernährung

 

Proteinreich essen – regt den Stoffwechsel an

 

Essen kann ebenfalls den Stoffwechsel für einige Stunden ankurbeln. Dieser Effekt wird TEF genannt, Thermic Effect of Food (thermischer Effekt der Nahrung), und bezeichnet die zusätzliche Energie, die der Körper aufbringen muss, um die Nährstoffe einer Mahlzeit zu verdauen und zu verarbeiten.

Proteine spielen hier mit die größte Rolle, da der Körper für ihre Verarbeitung am meisten Energie verbraucht und so den Stoffwechsel um bis zu 30 Prozent pushen. Kohlenhydrate besitzen eine recht niedrige Nährstoffdichte und regen den Metabolismus gerade mal um ca. 10% an. Fett stellt mit rund 3% das Schlusslicht dar.

Proteine wirken außerdem dem Abbau von Muskelmasse entgegen, wodurch der Stoffwechsel wiederum angeregt wird und der Grundumsatz steigt

 



 

In der Würze liegt die Kraft

 

Sie wollen noch eine weitere Möglichkeit um den Stoffwechsel anzuregen? Dann würzen Sie Ihr Essen zusätzlich scharf. Scharfe Lebensmittel wie Chilischoten enthalten nämlich Capsaicin, das als Fatburner gilt. Dieses Alkaloid ruft einen Hitze- oder Schärfereiz im Körper hervor, der den Stoffwechsel anregt.

Um diesen positiven Effekt aber zu erreichen, sind hohe Mengen von dieser Substanz vonnöten, die pro Mahlzeit gerade mal 10 kcal zusätzlich verbrennen. Das heißt, für ein halbes Kilo Gewicht würden, rechnete man dies hoch, ca. 6,5 Jahre benötigt.

Für sich alleine genommen sind scharfe Gewürze also nicht besonders effektiv. In Kombination mit anderen Lebensmitteln allerdings, welche den Metabolismus anregen, kann die Wirkung verbessert werden.

 

Stoffwechsel mit kalorienreduzierter Kost anregen

 

Eine weitere Möglichkeit den Stoffwechsel anzukurbeln, ist es, öfters kleinere Portionen und seltener üppige Hauptmahlzeiten zu sich zu nehmen. Durch die kleinen Portionen und die daraus resultierende Verringerung der zugeführten Kalorien muss der Organismus auf seine Ressourcen zurückgreifen. Allerding sollte man es hier nicht übertreiben (wie es in manchen Hardcore-Fasten-Kuren der Fall ist). Werden nämlich zu viele Kalorien auf einmal konsumiert, neigt der Körper dazu, sie als Fett einzulagern. Wenn Sie aber zu wenige Kalorien essen, schaltet unser Organismus in den Hunger-Modus und lagert sogar Kohlenhydrate als Fett ein. Daher ist es wichtig, ein gutes Gleichgewicht zu finden.

Am besten wählt man Lebensmittel mit einer hohen Nährstoffdichte.

Unter der Nährstoffdichte versteht man die Menge eines Nährstoffes in einem Lebensmittel in Relation zu dessen Energiegehalt. Der Mensch benötigt mehr Vitamine, Mineralien, Enzyme, essentielle Proteine und andere Stoffe, aber weniger Energie, also weniger Kalorien. Eine hohe Nährstoffdichte weisen Obst, Gemüse, Vollkornprodukte sowie mageres Fleisch und magerer Fisch auf. 

Stark fett- und zuckerhaltige Lebensmittel, wie Wurst, Kuchen, Reis und Produkte aus Weizenmehl haben ebenso wie Alkohol eine sehr geringe Nährstoffdichte, liefern aber viele Kalorien. 

Das bedeutet, Fertigsuppen, Süßigkeiten, gesalzene Erdnüsse, Sandwiches usw. sollten so wenig wie möglich auf dem Speiseplan stehen. Besser eignen sich frische und vitalstoffreiche Lebensmittel. Besonders basische Lebensmittel erweisen sich hierfür als gute Wahl, denn sie liefern dem Körper nebenbei noch eine große Menge an Stoffwechsel anregender Vital- und Mineralstoffe.

 

Intervallfasten oder intermittierendes Fasten

 

Beim Intervall-Fasten gibt es unterschiedliche Variationen. Man kann zwischen täglichen Essenspausen und ganzen Fastentagen wählen. Das bekannteste Beispiel dazu wäre die 16/8 Methode – 16 Stunden über Nacht fasten und dann innerhalb von 8 Stunden die Mahlzeiten verteilen. Wichtig ist dabei, dass man während der Essensphasen in Maßen isst. Das Trinken ist allerdings auch während des Fastens erlaubt. Solange es sich dabei um kalorienfreie Getränke (Wasser, ungesüßter Tee oder maßvoll schwarzen Kaffee) handelt.

 


 

Durch diese kurzen „Fasten-Intervalle“ lernt der Stoffwechsel, von seinen Reserven zu leben, und der Muskelabbau wird verhindert.  Studien haben gezeigt, dass Intervall-Fasten beim Abnehmen hilft und auch vor Diabetes (Typ 2) schützen sowie möglicherweise sogar bei Krebstherapien unterstützen kann.

Lesen Sie hier mehr zu dem Thema Intervallfasten

 

Lebensmittel, welche den Stoffwechsel anregen

 

Äpfel

Äpfel sind vitaminreiche Alleskönner. Besonders basenbildend ist der Apfel mit Schale. In getrockneter Form neutralisiert er viele der im Körper gebildeten Säuren und ist reich an verdauungsfördernden Pektinen.

Avocado

Die Frucht enthält nicht nur gesunde Fette, Proteine und viele Mineralstoffe, sondern auch lösliche und unlösliche Ballaststoffe, die die Verdauung und Verdauulichkeit fördern.

Blaubeeren

Sie sind nicht nur sehr kalorienarm, sondern enthalten enorm viele sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe .

Blumenkohl

Dieser ballast- und mineralstoffreiche Kohl sollte immer bissfest gegart werden, um Vitaminverluste zu vermeiden.

Erdbeeren

Gegen den Heißhunger auf Süßes am Nachmittag hilft eine Handvoll reifer Früchte. Diese enthalten auch am meisten Vitamin C.

Erdmandeln (Tigernuss)

Dieser Neuling ist eigentlich eine Wurzelknolle. Die vielen Ballaststoffe der Erdmandel regen den Stoffwechsel an und machen lange satt.

 



 

Frischer Spinat

Spinat enthält viele Ballaststoffe, macht dadurch lange satt und belebt gleichzeitig den Stoffwechsel. Tipp: Starte gesund und schlank in den Tag, indem du ein bisschen Spinat in deinen Frühstückssmoothie mischst.

Kartoffeln und Süßkartoffeln

Das tolle an dieser schlanken Knolle ist die vielseitige Zubereitung. Sie sind stark basisch und unterstützen so den Körper dabei zu entsäuern und bildet somit, im Gegensatz zu Nudeln und Reis, die beste Beilage.

Mandeln und Walnüsse

Gegen das Nachmittagstief helfen bereits ein paar Mandeln aber auch Walnüsse. Dieser gesunde Snack liefert viele wertvolle Fette und bildet im Gegensatz zu den meisten anderen Nüssen keine Säuren.

Tomaten

Vor allem mitten in der Sommersaison besitzen die Tomaten nicht nur den intensivsten Geschmack, sondern auch viele gesunde und schlank machende Inhaltsstoffe.

Wildlachs

Die Omega-3-Fettsäuren im Lachs unterstützen das Herz-Kreislauf-System und wirken außerdem entzündungshemmend.

Zimt

Das Gewürz kann den Blutzuckerspiegel senken und sorgt dafür, dass das Insulin im Körper besser wirken kann.

Ballaststoffe – Wichtig für den Metabolismus

 

Ballaststoffreiche Lebensmittel liefern bei gleichem Volumen deutlich weniger Kalorien. Greifen Sie dabei insbesondere zu löslichen Ballaststoffen. Diese können größere Mengen an Wasser binden und quellen dadurch im Darm auf. Zu den löslichen Ballaststoffen zählt unter anderem Pektin, das vor allem in Obst enthalten ist.

Die wichtigsten positiven Aspekte von Ballaststoffen sind:

  • sie füllen den Magen
  • führen zu einer besseren Verdauung
  • erhöhen den Blutzuckerspiegel schön gemächlich
  • sorgen für eine lang anhaltende Sättigung und regen so den Stoffwechsel an
  • reinigen den Darm
  • erhöhen die Bioverfügbarkeit anderer Nahrungsmittel

Stoffwechsel anregen mit Kokosnussöl

 

Kokosöl ist seit langen als sogenanntes „Super-Food“ bekannt. Es enthält mehr mittelkettige Fettsäuren als die meisten anderen Öle. Mittelkettige Fettsäuren, auch MCT (engl. medium-chain triglycerides) genannt, können den Stoffwechsel stärker anregen als langkettige Fette (etwa in Butter).

Einer Studie zufolge wird der Grundumsatz sogar um zwölf Prozent erhöht, während langkettige Fette diesen nur um vier Prozent anregen konnten.

Sie senken sogar den Cholesterinspiegel, fördern die Aufnahme von Calcium und Magnesium, liefern dem Körper hochwertige Energie und regen entscheidend den Stoffwechsel an.

MCT werden ausserdem lange vor den Proteinen verbrannt, was bisher nur den Kohlenhydraten vorbehalten war. MCT sind in der Natur nur in sehr wenigen Ölen enthalten.

Wählen Sie aber grundsätzlich – und nicht nur, um Ihren Stoffwechsel anzuregen – unbedingt hochwertiges biologisches und kalt gepresstes Kokosöl. Stark erhitzte und industriell behandelte Öle würden Ihren Organismus belasten und wären folglich nicht dazu in der Lage, Ihren Stoffwechsel anzuregen.

 



 

 

 

Vitalstoffe aufnehmen – Vermeiden Sie einen Mangelzustand

 

Früher galt die Regel „5 Hände Obst und Gemüse pro Tag“. Inzwischen haben Forscher jedoch herausgefunden: 10 Hände voll Gemüse und Obst sind wesentlich gesünder!

Vitamin C ist enorm wichtig. Achten Sie darauf, Ihren Körper mit genügend Vitamin C zu versorgen. Am besten essen Sie über den Tag verteilt immer wieder Vitamin C-reiches Obst wie Acerola-Kirschen, Äpfel, Erdbeeren, Kiwi, Orangen oder Zitronen. Ebenfalls empfehlenswert sind Gemüsesorten wie Broccoli, Paprika, Spinat oder das gute alte Sauerkraut.

Mehr zu Vitamin C finden Sie hier:

Vitamin C – Das Wundervitamin in vielen Lebenslagen

 

Auch ein Mangel an Eisen, Zink oder Selen kann einen negativen Einfluss auf den Stoffwechsel haben.

 

 

L-Tyrosin

 

Tyrosin wird im Körper für die Funktion von Nebennieren, Schild- und Hirnanhangsdrüse sowie die Bildung von roten und weißen Blutkörperchen benötigt. Dadurch ist L-Tyrosin für den Stoffwechsel ebenfalls wichtig.

Bei L-Tyrosin handelt es sich um eine Aminosäure. Unter Einfluss des Sonnenlichts wird Tyrosin in Melanin umgewandelt. Je mehr Tyrosin umgesetzt wird, desto dunkler erscheint der Teint.

L- Tyrosin ist dann besonders wichtig, wenn man unter Stress steht. Dann vermag die Aminosäure einen vor den Belastungen durch Dauerstress zu schützen und für mehr Gelassenheit und Leistungsfähigkeit zu sorgen.

Als nichtessenzielle Aminosäure kann der menschliche Körper L-Tyrosin selbst herstellen. Tyrosin entsteht aus der essenziellen Aminosäure Phenylalanin und kann auch über die Nahrung aufgenommen werden.

Besonders reich an Tyrosin ist Casein, Milchprotein, Erbsen, Bohnen, Nüsse.

Mangelt es an Tyrosin, dann besteht nicht nur die Gefahr von Problemen mit dem Stoffwechsel, sondern es kann auch zu Stimmungstiefs, Depressionen und Angstzuständen kommen

 

 

 

Wer rastet, der rostet

 

Bewegung ist einer der effektivsten Möglichkeiten den Grundumsatz und so auch den Stoffwechsel zu erhöhen.

Einige Studien zeigten, dass Krafttraining eine der effektivsten Trainingsarten ist, um Muskeln aufzubauen und den Stoffwechsel zu optimieren. Die besten Erfolge werden erzielt, wenn Ausdauer- und Krafttraining kombiniert werden. Besonders hat sich hier das sogenannte HIIT-Workout (High-intensity interval training) hervorgehoben. Bei dieser effektiven Trainingseinheit, bei dem abwechselnd auf höchster Intensität und kurzen, erholsamen Intervallen trainiert wird, geht der Metabolismus besonders gut in die Höhe und der Nachbrenneffekt ist im Vergleich zu anderen Sportarten höher.

 

Stoffwechsel anregen

 

Auch kleine Veränderungen können schon einen Effekt ausmachen. Statt den ganzen Tag bei der Arbeit zu sitzen, sollten Sie zwischendurch auch immer wieder aufstehen oder im Stehen arbeiten. Eine andere tolle Möglichkeit für Fitnessmuffel ist ein „gemütliches“ Schwingen oder Hüpfen auf einem handlichen Zimmertrampolin.

Schlafen ist gut für den Stoffwechsel

 

Schlaf beeinflusst unseren Stoffwechsel positiv, wobei der tiefe und zusammenhängende Schlaf in den ersten drei Stunden der Nachtruhe am wichtigsten ist. Ein gestörter oder zu kurzer Schlaf kann zu Übergewicht führen und wirkt sich generell negativ auf den Stoffwechsel aus.

Stoffwechsel anregen

 

Probleme, welche bei einem schlechten Schlafverhalten auftreten können, sind:

  • erhöht nachweislich den Blutzuckerspiegel und die Insulinresistenz
  • ausreichend Schlaf wichtig, da die Muskeln im Schlaf regeneriert werden
  • das Hungerhormon Ghrelin wird anregt und das Sättigungshormon Leptin (siehe auch Artikel „Afrikanische Mango“) verringert

 

Lesen Sie hier mehr zu dem Thema ganzheitliche Möglichkeiten bei Schlafproblemen

 

 

It’s tea time -Tee und Kaffee trinken

 

Wie bereits erwähnt, erhöht das Trinken von Wasser den Stoffwechsel, man kann aber auch mit Tee zusätzlich den Stoffwechsel anregen.

Untersuchungen haben z.B. ergeben, dass man mit Grünem Tee und Oolong Tee den Metabolismus um 4 bis 5 Prozent steigern kann. Die Steigerung der Stoffwechselrate und der Fettverbrennung wird in den meisten Fällen der Wirkung des im Tees enthaltenen Koffeins/Teeins zugeschrieben.

 

Stoffwechsel anregen

 

Das Koffein fördert die Freisetzung von Fettsäuren aus dem im Körper gespeicherten Fett, auch Lipolyse genannt. Fettsäuren gelangen in die Blutbahn und können so leichter in Energie umgewandelt und vom Körper verbrannt werden. Allerdings kann man so viel Koffein zu sich nehmen wie man will, solange man sich nicht ausreichend bewegt, wird auch kein Fett schmelzen.

Hier die positiven Eigenschaften des Koffeins:

  • Erhöhung körperlicher sowie geistiger Leistung
  • Lipolyse-Effekt auf die Fettzellen
  • Grundumsatz kann gesteigert werden. Der Grund hierfür ist die sogenannte Thermogenese. Der Körper wird durch Koffein dazu angehalten, seine Körpertemperatur zu steigern und dies kostet ihn Energie
  • Reich an einem sekundären Pflanzenstoff, dem Polyphenol

Folgende Teesorten beinhalten Koffein:

  • Grüner Tee & Matcha (8 – 142 mg)
  • Schwarzer Tee (31 – 96 mg)
  • Weißer Tee (75 – 130 mg)
  • Gelber Tee (79 mg)
  • Oolong Tee (58 – 72 mg)
  • Mate Tee (30 mg)
  • Matcha Tee (30 mg)

 



 

 

Hier noch eine weitere Auflistung von beliebten Teesorten und ihrem Einfluss auf den Stoffwechsel

Grüner Tee, Schwarzer Tee, Weißer Tee, Gelber Tee

  • reduziert den Appetit
  • steigert den Grundumsatz

Matetee

  • reduziert den Appetit
  • steigert den Grundumsatz
  • hilft bei der Fettverdauung
  • wirkt entschlackend und entwässernt
  • beruhigt den Magen und hilft bei Übelkeit

Pfefferminze

  • hilft bei Blähungen, Durchfall und Magen und Bauchschmerzen
  • regt die Verdauung und den Stuhlgang an

Johanniskraut

  • hilft bei Verdauungsstörungen
  • und bei Menstruationsbeschwerden
  • wirkt stimmungsaufhellend und beruhigend

Rooibos

  • wirkt entspannend und krampflösend
  • effektiv gegen Magenschmerzen und Übelkeit

Hopfen

  • antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung
  • Hilfreich bei Magen und Darmbeschwerden
  • Menstruationsfördernd
  • gegen Nervosität, Angstzustände und Migräne
  • schlaffördernd

Brennnessel

  • harntreibend und entschlackend
  • appetitanregend
  • blutreinigend
  • blutdrucksenkend
  • wirkt gegen Durchfall und Magenbeschwerden

Löwenzahn

  • harntreibend und entschlackend
  • appetitanregend
  • wirkt gegen Verstopfung und Magenbeschwerden

Salbei

  • harntreibend und entschlackend
  • antibakteriell und entzündungshemmend
  • krampflösend
  • appetitanregend
  • wirkt gegen Durchfall und Magenbeschwerden

 

Bitterstoffe

 

Bitterstoffe besitzen viele positive Wirkungen und sind besonders wichtig für unseren Metabolismus. Sie fördern den gesamten Verdauungsprozess und beeinflussen auf diese Weise in höchstem Maße auch alle anderen Körperfunktionen. Denn nur mit einer gesunden Verdauung können Nähr- und Vitalstoffe perfekt resorbiert und jede einzelne Zelle optimal versorgt werden.

Die Bitterstoffe regen die natürliche Ausschüttung von Verdauungsenzymen im Oberbauch an, sie helfen bei der Entschlackung und erleichtern sogar das Abnehmen durch die Verbesserung der Darmträgheit, eine Zivilisationskrankheit der heutigen Zeit. Nebenbei kann sich die Darmflora durch regelmäßige Bitterstoffzufuhr leichter regenerieren.

 

 

Stoffwechsel anregen mit ätherischen Ölen

 

Zitronengras

Zitronengras ist hilfreich bei Entzündungen, Kopfschmerzen und Verdauungsstörungen, die mit einer Unterfunktion der Schilddrüse in Verbindung gebracht werden. Das Öl lässt sich direkt auf die Haut aufgetragen, kann aber auch ins Badewasser oder einen beruhigenden Kräutertee gegeben werden.

Rosmarin

Dieses Kraut ist ein altbewährtes Hausmittel bei Stress, Verdauungsstörungen, Gelenkschmerzen, Entzündungen und Haarausfall. Bei einer Studie der Universität von Maryland wurde festgestellt, dass Rosmarinöl, das täglich über sieben Monate lang auf die Kopfhaut der Studienteilnehmer aufgetragen wurde, zu einem signifikanten Nachwachsen der Haare führte. Dieses Öl ist daher bei Schilddrüsen-bedingtem Haarausfall einen Versuch wert.

Grapefruit

Grapefruit-Öl kann Stress reduzieren, den Stoffwechsel ankurbeln sowie Depressionen verringern. Das Öl wird oft zusammen mit einem Trägeröl wie Kokosöl auf die Haut aufgetragen – wie eine Körperlotion. Kann aber auch in Form von Tee getrunken werden. Dazu muss man nur ein bis zwei winzige Tropfen in eine Tasse heißes Wasser geben.

Muskatellersalbei

Auch dieses Öl verfügt über eine Vielzahl von medizinischen Eigenschaften. Es hilft dem Körper sich zu entspannen, reduziert einen zu hohen Cortisolspiegel, verbessert die kognitive Funktion, hilft bei der Verdauung und reduziert Stress und Haarausfall.

 



 

Stoffwechsel anregen – Rezepte

 

Tee mit Orangenschale und Honig

Die Orangenschale enthält viele Vitamine und Mineralstoffe, welche das Immunsystem stärken und so Krankheiten vorbeugen. Sie ist kalorienarm und wirkt reinigend. Damit können also auch Schadstoffe ausgeschieden und die Gewichtsreduktion erleichtert werden.

Zutaten

  • 1 Orangenschale
  • 1 Tasse Wasser (250 ml)
  • 1 Esslöffel Bienenhonig (25 g)

Zubereitung

  • Schneide eine Orangenschale in kleine Stücke und übergieße diese mit kochendem Wasser.
  • Lasse die Mischung 15 bis 20 Minuten ziehen und siebe sie danach ab.
  • Mit Honig süßen und danach trinken.
  • Trinke dieses Getränk dreimal in der Woche auf nüchternen Magen.

 

 

Tee mit Ananas und Ingwer

Der Tee mit Ananas und Ingwer wirkt stark reinigend und entwässernd.Die darin enthaltenen Verdauungsenzyme und Antioxidantien verbessern die Stoffwechselprozesse und fördern gleichzeitig die Magen-Darm-Funktionen.

Zutaten

  • 1 Scheibe Ananas
  • 1 Teelöffel geriebener Ingwer (5 g)
  • 1 Tasse Wasser (250 ml)

Zubereitung

  • Die Ananasscheibe in Stücke schneiden und mit dem geriebenen Ingwer in eine Tasse geben. Beide Zutaten mit kochendem Wasser überbrühen.
  • Lasse diesen Aufguss 15 Minuten lang ziehen.
  • Danach absieben und konsumieren.
  • Trinke davon jeden Tag auf nüchternen Magen eine Tasse.

 

 

Wasser mit Zitrone und Honig

Lauwarmes Wasser mit Zitrone und Honig ist ein wunderbares, kalorienarmes Getränk, das eine hohe Konzentration von Antioxidantien aufweist. Damit kann die Ausleitung von Schadstoffen aus dem Körper gefördert werden.

Gleichzeitig liefert dieses Getränk viel Energie und verbessert die Verdauung sowie den Stoffwechsel.

Zutaten

  • 1 Tasse Wasser (250 ml)
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 Esslöffel Bienenhonig (25 g)

Zubereitung

  • Das Wasser zum Kochen bringen und mit dem Zitronensaft und dem Honig vermischen.
  • Trinke dieses Getränk jeden Tag eine halbe Stunde vor dem Frühstück.

 

Mariendisteltee

Die reinigende und entwässernde Wirkung der Mariendistel ist sehr nützlich, um den Stoffwechselprozess zu optimieren und einfacher abzunehmen.Die darin enthaltenen Wirkstoffe verbessern die Fähigkeit des Körpers, Schadstoffe auszuleiten und wirken gleichzeitig gegen Entzündungen.

Zutaten

  • 1 Esslöffel Mariendistel (10 g)
  • 1 Tasse Wasser (250 ml)

Zubereitung

  • Die Mariendistel mit dem kochenden Wasser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen.
  • Danach absieben und dieses Getränk zweimal täglich trinken.

 

 

Zimttee

Zimttee hat entzündungshemmende, antioxidative und reinigende Eigenschaften, die den Metabolismus aktivieren und so die Gewichtsreduktion unterstützen.

Die darin enthaltenen Wirkstoffe gleichen den Blutzuckerspiegel aus und fördern gleichzeitig jene Prozesse, die Energie für den Körper erzeugen.

Zutaten

  • 1 Teelöffel Ceylon-Zimt (5 g)
  • 1 Tasse Wasser (250 ml)

Zubereitung

  • Einen Teelöffel Zimt mit kochendem Wasser überbrühen und dann 10 Minuten ziehen lassen.
  • Danach kannst du den Tee schluckweise trinken.
  • Am besten profitierst du davon, wenn du dieses Getränk jeden Morgen auf nüchternen Magen trinkst.

 

 

 

Literatur & Bezugsquellen

BitterKraft 200 ml (bei Amazon)

Nach einem Originalrezept von Hildegard von Bingen

 

 

 



 

 

 

Quellen & Studien:

  • China Study (deutsch)
  • Water consumption increases weight loss during a hypocaloric diet intervention in middle-aged and older adults; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19661958
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.