paranuss
Bewerte diesen Artikel

Selenmangel – Ursache vieler Beschwerden

 

Das essentielles (lebensnotwendiges) Spurenelement  Selen  ist chemisch gesehen stark mit dem Mineralstoff Schwefel verwandt und hat deshalb auch ähnliche Wirkungen auf unseren Organismus.  Zwei besonders effektive Eigenschaften, welche für ein gesundes Leben unerlässlich sind, treten dabei als erstes in den Vordergrund. Zuerst haben wir eine ausgezeichnete antioxidative Wirkung, welche unseren Organismus vor den unbeliebten freien Radikalen schützt.  Zum anderen besitzt Selen die Fähigkeit Schwermetalle (besonders Quecksilber) an sich zu binden. So kann eine ausreichende Selenversorgung vor sehr vielen Krankheiten schützen.  Eine besonders gute Bioverfügbarkeit besitzt das Selen in Kombination mit der Aminosäure L-Methionin (z.B. in den Selen KapselnSelen-L-Monomethionin von der Firma VitaminExpress).

Allerdings kommt heutzutage bei  immer mehr Menschen ein  Selenmangel  vor, welches nicht selten zu einem erheblichen Gesundheitsproblem führen kann.

 

Ursachen für einen Selenmangel

Die Ursachen für einen Selen-Mangel können sehr vielfältig sein. Meistens sind Krankheiten oder der Konsum von Medikamenten oder Genussmitteln für einen erhöhten Bedarf verantwortlich. Allerdings findet man auch in der Landwirtschaft Gründe, warum der Selengehalt in unseren Lebensmitteln nicht mehr so ist wie er einmal war.

Hier ein paar Gründe, welche zu einem Selenmangel führen können:

  • überwiegend selenarmen Böden oder Futtertiere, welche nicht ausreichend mit selenhaltigen Mineralmischungen gefüttert werden.
  • Nierenkranke, Dialyse-Patienten
  • Krebspatienten
  • Raucher
  • Personen mit einem geschwächten Immunsystem (HIV)
  • verminderte Aufnahmefähigkeit (Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes)

 

Selen ist eine Grundvoraussetzung für ein gesundes Leben

Das Spurenelement befindet sich in unterschiedlicher Konzentration in allen Organen und Geweben unseres Körpers. Der größte Körperanteil von Selen (ca.40%) befindet sich in der Skelettmuskulatur. Allerdings ist in Leber, Herz, den Nieren, Bauchspeicheldrüse, Milz, Gehirn, Augen, Hoden, den roten Blutkörperchen sowie in den  Blutplättchen ebenfalls viel Selen enthalten.

Kommt es nun zu einem Selenmangel, ist unser Organismus gezwungen die restlichen Ressourcen so zu verteilen, dass besonders jene Organe, welche für eine wichtige Körperfunktion zuständig sind, versorgt werden.

Hierzu zählen vor allem die Hypophyse, Zirbeldrüse, Schilddrüse, Nebenschilddrüsen, Bauchspeicheldrüse und die Nebennieren. Aber auch die Fortpflanzungsorgane sowie das zentrale Nervensystem benötigen dringend Selen für ihre Körperfunktionen.

 

Körperfunktionen, welche Selen benötigen:

  • trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen
  • trägt zur Erhaltung normaler Haare und Nägel bei
  • trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei
  • trägt zu einer normalen Funktion des Energiestoffwechsel und des Nervensystems bei
  • trägt zu einer normalen Funktion der Schilddrüse bei
  • trägt zur normalen psychischen Funktion bei
  • trägt zu einer normalen Spermabildung bei
  • reduziert als Antioxidans vorzeitige Alterungsprozesse
  • kann Krebs vorbeugen

 

Selen in unserer Nahrung

Zu selenreichen Lebensmitteln zählen insbesondere:

  • proteinreiche tierische Produkte, wie Fisch, Fleisch, Innereien und Eier
  • Hülsenfrüchte, Nüsse (z.B. Paranüsse, Samen, Sesam)
  • Pilze (z.B. Steinpilze)
  • Aus Nordamerika importiertes Getreide ist aufgrund selenreicher Böden ebenfalls ein guter Selenlieferant

 

Selen Kapseln

 

Selen Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel

 

Grundsätzlich ist die Bioverfügbarkeit organischer Selenformen höher als die von anorganischen. Gerade das an die Aminosäure L-Methionin gekoppelte Selen, das sogenannte  Selenomethionin besitzt eine Resorptionsquote von 80 % bis nahezu 100 %.  Dieses kann man z.B. in den Selen Kapseln  Selen-L-Monomethionin von der Firma VitaminExpress finden.  Anorganischen Selen Kapseln mit Selenat und Selenit kommen gerade mal auf eine Resorption von 50-60 % und sind aus diesem Grund weniger zum Empfehlen.

 

 

Nebenwirkungen und Symptome einer Überdosierung

Selen ist ein lebenswichtiges Spurenelement, das in kleinen Mengen für den Körper essentiell ist. Es spielt eine entscheidende Rolle bei verschiedenen Stoffwechselprozessen, der Funktion des Immunsystems und der antioxidativen Abwehr. Allerdings kann eine Überdosierung von Selen unerwünschte Nebenwirkungen haben. Hier sind einige Symptome und potenzielle Nebenwirkungen, die bei einer Selenüberdosierung auftreten können:

 

Symptome und Nebenwirkungen bei Selenüberdosierung

  • Selenvergiftung:
    • Symptome: Eine akute Selenüberdosierung kann zu einer sogenannten Selenvergiftung führen.
    • Manifestation: Symptome können Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Haarausfall, Hautausschläge, Müdigkeit und in schweren Fällen neurologische Probleme umfassen.
  • Gastrointestinale Beschwerden:
    • Symptome: Übermäßige Selenzufuhr kann zu Magen-Darm-Beschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall führen.
  • Haarausfall und Nagelveränderungen:
    • Symptome: Einer der charakteristischen Effekte einer Selenüberdosierung ist diffuser Haarausfall (Selenose) und Veränderungen in der Nagelstruktur.
  • ZNS-Symptome (Zentralnervensystem):
    • Symptome: Bei extrem hohen Selenwerten können neurologische Symptome wie Tremor, Schwäche und Koordinationsprobleme auftreten.
  • Atembeschwerden:
    • Symptome: In seltenen Fällen wurden Atembeschwerden und Atemnot bei einer Überdosierung von Selen beobachtet.
  • Nierenprobleme:
    • Symptome: Eine chronische Überdosierung von Selen kann die Nieren belasten und zu Nierenproblemen führen.
  • Probleme mit dem Immunsystem:
    • Symptome: Ein Überschuss an Selen kann paradoxerweise zu immunologischen Problemen führen und autoimmune Reaktionen auslösen.
  • Kardiotoxizität:
    • Symptome: In einigen Studien wurde eine mögliche Verbindung zwischen hohen Selenspiegeln und kardiovaskulären Problemen diskutiert, obwohl die genaue Beziehung noch nicht vollständig verstanden ist.

 

Wichtige Hinweise zur Selenzufuhr

Tolerierbare Obergrenze (Tolerable Upper Intake Level, UL): Die tolerierbare obere Zufuhrmenge für Erwachsene beträgt laut Empfehlungen etwa 400 Mikrogramm pro Tag. Es ist wichtig, sich an diese Richtlinien zu halten, um eine Überdosierung zu vermeiden.

Bei Verdacht auf eine Selenüberdosierung oder bei auftretenden ungewöhnlichen Symptomen sollte sofort medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden. Selbstmedikation mit Selenpräparaten ohne ärztliche Anleitung ist nicht empfehlenswert.

 

Quellen:

https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/article/968161/nahrungsergaenzung-hirnschaden-durch-selen.html

Steffen Gruss
Letzte Artikel von Steffen Gruss (Alle anzeigen)
×