Bitterstoffe – Kampf dem Heißhunger3 min Lesezeit

Schlank durch Bitterstoffe

 

Bitterstoffe gegen Heißhunger? Sie wollen Ihren Stoffwechsel mit bitteren Lebensmitteln unterstützen und überflüssige Pfunde verlieren? Dann bringen Sie mehr Bitterstoffe auf Ihren Speiseplan.  Hört sich zu schön an, um wahr zu sein, aber das klappt tatsächlich.

Wir verraten Ihnen, was dahintersteckt.

 

 

Was sind Bitterstoffe?

 

Bitterstoffe sind eigentlich Gifte, mit denen Pflanzen versuchen, sich vor Fressfeinden zu schützen. Für uns Menschen sind die meisten dieser Stoffe allerdings sehr gesund.

Bit­ter­stof­fe be­ein­flus­sen viele Kör­per­funk­tio­nen und haben eine besonders starke Auswirkung auf unsere Verdauung. Durch Sie wird unser Körper dazu angeregt mehr Verdauungsenzyme auszuschütten, um so lebenswichtige Nähr- und Vi­tal­stof­fe optimal aufzunehmen.

Dabei ist eine gut funktionierende Verdauung die Basis für unsere Gesundheit. Leidet man unter einer Ma­gen­ver­stim­mung, Sod­bren­nen oder Blä­hun­gen, kommt auch unsere Verdauung schnell durcheinander. Lang­fris­tig kann es so zu chro­ni­schen Magen- bzw. Ver­dau­ungs­pro­ble­men, Leber- und Gal­len­be­schwer­den, Mangelzuständen und zu Schwie­rig­kei­ten mit der Bauch­spei­chel­drü­se kom­men.

Gerade ältere Menschen leiden oft unter der Folge einer schlechten Verdauung und somit nicht selten auch unter einem Mangelzustand an Vitaminen, Mineralien oder anderen Vitalstoffen. Klar kann man durch die Einnahme von Vitamin C Kapseln einen Mangelzustand entgegenwirken, doch schadet es nicht auch mal Grünkohl in das Mittagessen miteinzubauen. Denn Grünkohl ist nicht nur reich an Bitterstoffen sondern auch an Vitamin C.

 

Heißhunger
Grünkohl ist nicht nur bitter, sondern auch reich an Vitamin C

 

Gesund abnehmen mit Bitterstoffen

 

Durch die bitteren Inhaltstoffe wird die Ausschüttung der Verdauungssäfte in Magen, Galle und Bauchspeicheldrüse stimuliert. Gleichzeitig wird Die Magenschleimhaut vermehrt durchblutet.

Durch die vermehrte Gallensekretion und erhöhte Aktivität der Bauchspeicheldrüse werden auch mehr nahrungsspaltende Enzyme ausgeschüttet, so dass Eiweiß, Kohlenhydrate und vor allem Fette besser verdaut werden. Außerdem können fettlösliche Vitamine (A, D, E und K) und Mineralien wie Eisen besser aufgenommen werden.

Ein weiterer positiver Aspekt bitterstoffreicher Lebensmittel beim Abnehmen ist, dass sie sehr energiearm sind und den Heißhunger auf Süßes reduzieren.

 

 

 

Bitterstoffe in Lebensmitteln

Bittere Lebensmittel gibt es viele. Besonders sind die bitteren Geschmacksstoffe im Gemüse aber auch in Kräutern und Gewürzen enthalten.

Gemüse

Unter den vielen Gemüsesorten gibt es auch einige Vertreter, die besonders reich an Bitterstoffen sind. Und das ist nicht der einzige Pluspunkt von bitterem Gemüse. Nicht selten sind sie auch exzellente Lieferanten für das abwehrstärkendem Vitamin C und Vitamin K. Allerdings sollte man dabei auf exotisches Gemüse eher verzichten. Auch unser regionale „Superfood“ hat da einiges zu bieten.

 

Heißhunger

Gemüse mit vielen Bitterstoffen:

  • Brokkoli
  • Rosenkohl
  • Aubergine
  • Fenchel
  • Gurke
  • Mangold
  • grüne Paprika
  • Artischocke
  • Kohl (z.B. Grünkohl)
  • Sellerie
  • Chicorée, Endiviensalat, Radicchio, Rucola

 

Mit Wildkräutern gegen den Heißhunger

Wildkräuter sind eine weitere Quelle für Bitterstoffe. Und in vielen Fällen sogar dem Gemüse überlegen. Verantwortlich dafür sind unsere Anbau- und Zuchtverfahren. In Wildkräutern kommen die Bitterstoffe in ihrer natürlichen Form noch vor, aus dem meisten Gemüsesorten wurden sie allerdings herausgezüchtet. So hat Eisbergsalat z.B. nur ca. 2,5% der Bitterstoffe von Löwenzahn und das ist noch lange nicht das bitterste Kraut auf unseren Wiesen.

Das könnte Sie auch interesieren:  Nootropika: Der Weg zur kognitiven Leistungssteigerung

Heißhunger

 

Wildkräuter mit vielen Bitterstoffen:

  • Enzian,
  • Wegwarte
  • Angelikawurzel
  • Schafgarbe
  • Schöllkraut
  • Tausendgüldenkraut
  • Löwenzahn
  • Wermut

 

 

Gewürze

Sie wollen weitere Bitterstoffe in ihre Speisen zaubern? Dann toben Sie sich mal in Ihrem Gewürzschrank aus. Gewürze sorgen für mehr Aroma, sind gut für die Leber und Verdauung und vertreiben Heißhunger.

Folgende Gewürze besitzen viele Bitterstoffe:

 

Steffen Gruss
Letzte Artikel von Steffen Gruss (Alle anzeigen)

Steffen Gruss

Hallo, mein Name ist Steffen Gruß. Ich bin Heilpraktiker und beschäftige mich seit gut 20 Jahren mit den Themen Gesundheit, alternative Medizin und Ernährung. Neben der eigenen Praxis, gebe ich mein Wissen und die Erfahrungen in Seminaren, Workshops und Vorträgen weiter. Auf diesem Fachportal veröffentliche ich regelmäßig neue Beiträge und informiere Interessierte darüber, welche Möglichkeiten es gibt, seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*