Welche Nahrungsmittel fördern die Durchblutung?

Eine optimale Durchblutung ist für unseren Körper von großer Bedeutung. Sie sorgt dafür, dass Nährstoffe und Sauerstoff effektiv transportiert werden und Stoffwechselprodukte abtransportiert werden. Eine gute Durchblutung ist somit die Grundlage für einen gesunden und vitalen Körper. Doch welche Nahrungsmittel fördern die Durchblutung?

 

 

Durchblutung
Eine gute Durchblutung ist die Basis der Gesundheit

 

Nahrungsmittel, die die Durchblutung fördern

 

Die Durchblutung unseres Körpers ist von entscheidender Bedeutung für unsere Gesundheit. Sie sorgt dafür, dass unser Blut richtig zirkuliert und unsere Organe mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden. Die Durchblutung kann jedoch leiden, wenn wir falsche Nahrungsmittel essen oder uns nicht ausreichend bewegen. Deshalb ist es so wichtig, dass wir die richtigen Nahrungsmittel zu uns nehmen, um unsere Durchblutung zu fördern.

 

Omega-3-Fettsäuren

Eine gute Quelle für Durchblutungsförderndes sind Omega-3-Fettsäuren. Diese sind in vielen Fischen enthalten, aber auch in anderen pflanzlichen Ölen, wie Rapsöl und Walnussöl. Omega-3-Fettsäuren helfen nicht nur bei der Verdauung, sondern fördern auch die Durchblutung des Körpers und reduzieren dadurch das Risiko von Arteriosklerose und Herzinfarkten.

 

Vitamin C

Nahrungsmittel, die reich an Vitamin C sind, können die Durchblutung fördern. Vitamin C ist ein Antioxidans, das die Gefäße schützt und die Blutgefäße erweitert. Zu den Nahrungsmitteln, die viel Vitamin C enthalten, gehören Orangen, Kiwis, Paprika und Brokkoli.

 

Ginkgo Biloba

Ein weiteres Nahrungsmittel bzw. Heilkraut, das die Durchblutung fördern kann, ist Ginkgo Biloba. Ginkgo ist eine Pflanze, deren Blätter traditionell in der chinesischen Medizin verwendet werden. Die Pflanze kann die Durchblutung verbessern, indem es die Blutgefäße erweitert und so den Blutfluss verbessert.

ginko2

 

 

Ingwer

Ingwer ist ebenfalls ein gutes Nahrungsmittel für die Durchblutung. Ingwer wirkt entzündungshemmend und kann daher helfen, die Durchblutung zu verbessern. Ingwer kann in Form von frischem Ingwer oder Ingwerpulver zu den Mahlzeiten hinzugefügt werden.

 

Chili

Chili-Schoten enthalten Capsaicin, eine Substanz, die den Blutfluss anregen kann. Chili-Schoten können daher helfen, die Durchblutung zu verbessern und so Schmerzen zu lindern. Chili-Schoten sollten jedoch in Maßen genossen werden, da sie auch Reizungen der Haut verursachen können.

 

Rosenwurzel

Rosenwurzel ist ein weiteres Kraut, das die Durchblutung verbessern kann. Rosenwurzel enthält Vitamin C und Antioxidantien, die beide entzündungshemmend wirken und so die Durchblutung fördern können.

 

Knoblauch

Knoblauch ist ein bekanntes und häufig verwendetes Nahrungsmittel, welches die Durchblutung fördern kann. Es wird häufig in asiatischen und italienischen Gerichten verwendet. Die Wirkung von Knoblauch auf die Durchblutung wurde in vielen Studien untersucht. Die Ergebnisse dieser Studien sind überwiegend positiv, so dass man festhalten kann, dass Knoblauch tatsächlich die Durchblutung fördert. Dies gilt sowohl für die kleinen Gefäße der Haut als auch für die größeren Gefäße des Körpers. Dadurch wird der Transport von Sauerstoff und Nährstoffen zu den Zellen verbessert und die Zellproliferation angeregt.

 

Tomaten

Tomaten enthalten viele Mineralien und Vitamine, die für gute Durchblutung sorgen. Sie enthalten auch viel Lycopin, ein natürliches Protein, das die Blutgefäße weitet und die Durchblutung verbessert. Zudem enthalten Tomaten viel Wasser und Ballaststoffe, was gut für den Stoffwechsel ist.

 

Spinat

Spinat ist reich an Nährstoffen wie Folat und Vitamin K, die beide die Durchblutung verbessern können. Folat ist auch wichtig für schwangere Frauen, um Komplikationen während der Schwangerschaft zu vermeiden.

 

Zwiebeln

Zwiebeln sind ein sehr nährstoffreiches Nahrungsmittel, die auch viele unterschiedliche pharmakologische Wirkstoffe enthalten. Einer dieser Wirkstoffe ist Allicin, welches die Durchblutung fördern kann. Darüber hinaus enthalten Zwiebeln auch Quercetin, ein sekundärer Pflanzenstoff, der als natürliches Antioxidans wirkt und die Durchblutung ebenfalls verbessert.

Außerdem enthalten sie viel Vitamin C, Kalium und Folsäure, welches die Blutgerinnsel Bildung verringern und die Herz-Kreislauf-Funktion verbessern kann.

 

Rote Beet

Rote Beete Saft ist ein perfekter Drink für diejenigen, die die Durchblutung fördern möchten. Rote Beete enthält natürliche Nitrate, die im Körper in Stickstoffmonoxid umgewandelt werden. Stickstoffmonoxid ist ein Gas, das die Blutgefäße weitet und so die Durchblutung verbessert. Außerdem ist Rote Beete Saft reich an Vitamin C, Eisen und Folsäure, was alles Nährstoffe sind, die die Durchblutung fördern.

 

 

 

Nahrungsmittel, die die Durchblutung hemmen

 

Die Durchblutung ist einer der wichtigsten Faktoren für ein gesundes Herz und die Gesundheit allgemein. Deshalb ist es so wichtig, dass Sie sich regelmäßig bewegen und auch auf Ihre Ernährung achten. Einige Nahrungsmittel sind jedoch nicht so gesund für die Durchblutung und können sogar hemmend wirken.

Zu die Nahrungs- und Genussmittel, die die Durchblutung hemmen, gehören:

  • Alkohol
  • Koffein
  • Nikotin
  • Zucker
  • Lebensmittel mit gesättigten Fettsäuren

 

Durchblutung
Falsche Nahrungsmittel können die Durchblutung stören

 

 

Alkohol führt zu Durchblutungsstörungen

 

Einige Menschen trinken Alkohol, um die Durchblutung zu fördern. Allerdings ist das Gegenteil der Fall. Alkohol hemmt die Durchblutung, weil es die Blutgefäße verengt. Dadurch wird weniger Blut durch die Adern transportiert und es kommt zu einer Minderdurchblutung des Körpers. Aus diesem Grund ist es ratsam, Alkohol nur in Maßen zu trinken oder ganz auf Alkohol zu verzichten, wenn man die Durchblutung fördern möchte.

 

 

Durchblutungsstörungen durch Zucker

 

Die meisten Menschen kennen die negativen Auswirkungen von Zucker auf die Gesundheit, doch wie viel von dem weißt du über die Durchblutung?

Zucker beeinflusst nicht nur deinen Blutzuckerspiegel, sondern auch die Durchblutung. Zu viel Zucker in deiner Ernährung kann zu Durchblutungsstörungen führen, was zu einem Gefühl der Kälte und Schwäche führt. Die folgenden Nahrungsmittel solltest du vermeiden oder in deiner Ernährung reduzieren, um deine Durchblutung zu verbessern:

  • Weißer Zucker: Weißer Zucker ist der häufigste Zuckeraustauschstoff und verursacht eine gesteigerte Insulinproduktion sowie eine Senkung des Blutzuckerspiegels. Das bedeutet, dass dein Körper vermehrt Zucker aus der Nahrung oder anderen Energielieferanten heranziehen muss, um den erhöhten Bedarf an Energie zu decken. Dies führt zu einer Unterversorgung mit Nährstoffen und Mineralien sowie zur Ausscheidung von Wasser und Salz über die Niere. All dies hat negative Auswirkungen auf die Durchblutung.
  • Fruchtzucker: Fruchtzucker ist natürlich vorkommender Zucker, der in vielen Obst- und Gemüsesorten enthalten ist. Er ist oft in Form von Glyzerin oder Fruchtzuckerhydrat (Fruchtzucker + Wasser) abgepackt und kann genauso negativ auf die Durchblutung wirken wie weißer Zucker.
  • Honig: Honig ist ein natürlicher Süßstoff, der häufig als Alternative zu weißem Zucker verwendet wird. Allerdings enthält Honig keine Nährstoffe oder Mineralien und kann daher die Durchblutung ebenso negativ beeinflussen wie weißer Zucker.
  • Agavendicksaft: Agavendicksaft ist ein natürlicher Süßstoff, der oft als Alternative zu weißem Zucker verwendet wird. Allerdings enthält er keine Nährstoffe oder Mineralien und kann daher genauso negativ auf die Durchblutung wirken wie weißer Zucker.

 

 

Zuckerhaltige Getränke

 

Einige der Nahrungsmittel, die die Durchblutung hemmen, sind zuckerhaltige Getränke wie Softdrinks, Limonaden und Fruchtsäfte. Zucker ist ein natürlicher Bestandteil von Früchten, aber viele zuckerhaltige Getränke enthalten auch noch weitere Zusatzstoffe wie Konservierungsstoffe oder Aromastoffe. Diese Zusatzstoffe können die Durchblutung beeinträchtigen und sogar eine Vaskulitis auslösen.

 

 

Gesättigten Fettsäuren stören den Blutfluss

 

Die gesättigten Fettsäuren sind eine wichtige Quelle von Energie für die meisten Lebewesen. Allerdings stören sie auch die Durchblutung, weil sie die Blutgefäße verengen und den Blutfluss behindern.

Einige Nahrungsmittel, die gesättigte Fettsäuren enthalten, sind:

  • Käse
  • Butter
  • Fleisch und Wurst
  • Kuchen und andere Süßwaren

 

Gesättigte Fettsäuren bestehen aus Doppelbindungen, an denen keine Wasserstoffatome hängen. Dadurch sind sie fest und kaum flüssig oder gasförmig. Sie haben einen höheren Schmelzpunkt als ungesättigte Fettsäuren und können daher gut zum Konservieren von Lebensmitteln verwendet werden.

Eine große Menge an gesättigten Fettsäuren kann jedoch zu einem Risiko für die Gesundheit werden. Denn sie erhöhen den LDL-Cholesterinspiegel im Blut, was wiederum das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt daher, nicht mehr als 10 Prozent der täglichen Energiezufuhr aus gesättigten Fettsäuren zu bereiten.

 

 

Tipps zur Verbesserung der Durchblutung

 

Eine gute Durchblutung ist für die Gesundheit von entscheidender Bedeutung und hilft uns, uns besser zu fühlen und zu funktionieren. Die meisten Menschen wissen bereits, dass es viele verschiedene Faktoren gibt, die die Durchblutung beeinflussen können – ob nun äußere oder innere Faktoren. Allerdings ist es nicht immer leicht, diese Faktoren zu erkennen oder zu ändern. Daher haben wir hier einige hilfreiche Tipps zusammengestellt, um Ihre Durchblutung zu verbessern und so Ihr Wohlbefinden zu steigern.

 

  1. Essen Sie regelmäßig Obst und Gemüse. Wer ausgewogene Mahlzeiten mit viel Obst und Gemüse isst, fördert nicht nur seine Durchblutung, sondern hat auch ein höheres Energielevel und fühlt sich insgesamt besser.
  2. Trinken Sie genug Wasser. Wasser ist der beste Durstlöscher und gleichzeitig ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung. Regelmäßige Trinkmengen von mindestens 1-2 Litern täglich tragen dazu bei, unsere Durchblutung zu verbessern und unser Stoffwechsel-System in Schwung zu halten.
  3. Bewegen Sie sich regelmäßig Bewegung ist notwendig für eine gute Durchblutung – sowohl körperliche als auch geistige Aktivitäten tragen dazu bei, unsere Blutgefäße weiter zu öffnen und den Stoffwechsel anzuregen.
  4. Passen Sie auf Ihre Ernährung auf Eine ausgewogene Ernährung ist ebenso wichtig für eine gute Durchblutung wie auch für unseren allgemeinen Gesundheitszustand. Achten Sie darauf, genügend Vitamine und Mineralien zu sich zu nehmen – vor allem die Vitamine C und E sowie die Mineralien Zink und Selen – da diese für die Elastizität unserer Blutgefäße verantwortlich sind.
  5. Reduzieren Sie Stress Stress ist einer der Hauptverursacher von Durchblutungsstörungen. Versuchen Sie, so oft wie möglich entspannt zu bleiben und regelmäßig Entspannungstechniken wie Yoga oder Autogenes Training durchzuführen. Auf diese Weise können Sie nicht nur Ihre Durchblutung verbessern, sondern auch Ihr allgemeines Wohlbefinden steigern.

 

 

 

Steffen Gruss

Steffen Gruss

Hallo, mein Name ist Steffen Gruß. Ich bin Heilpraktiker und beschäftige mich seit gut 20 Jahren mit den Themen Gesundheit, alternative Medizin und Ernährung. Neben der eigenen Praxis, gebe ich mein Wissen und die Erfahrungen in Seminaren, Workshops und Vorträgen weiter. Auf diesem Fachportal veröffentliche ich regelmäßig neue Beiträge und informiere Interessierte darüber, welche Möglichkeiten es gibt, seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert