Lungenpflanzen für starke Lungen

Atmen ist die wichtigste Funktion unseres Körpers – doch wie können wir sicherstellen, dass unsere Lunge immer in einwandfreiem Zustand ist? Lungenkrankheiten nehmen weltweit immer mehr zu. Die Ursachen dafür sind vielfältig, aber oft liegt es an schlechter Luftqualität. Und während der kalten Jahreszeit sind wir besonders oft von Erkältungs- und Lungenerkrankungen betroffen.

Aber wusstest du, dass du mit Hilfe von Heilpflanzen deine Lunge stärken und vor Erkrankungen schützen kannst? Hier erfährst du mehr über die oft unterschätzen Lungenpflanzen!

 

 

Mit Pflanzenkraft die Lunge stärken

 

Lungenpflanzen und Kräuter können eine großartige natürliche Behandlung für Menschen mit Lungenproblemen sein. Viele Kräuter haben entzündungshemmende, antibakterielle und antimykotische Eigenschaften, die bei der Behandlung von Infektionen und anderen Erkrankungen der Lunge hilfreich sein können.

 

 

Lungenpflanzen

 

Wie wirken Lungenpflanzen?

Die positive Wirkung der Heilpflanzen auf die Lunge ist unumstritten. Doch wie genau wirken sie? Welche Inhaltsstoffe sind dafür verantwortlich?

Die meisten Heilpflanzen für die Lunge enthalten ätherische Öle und Bitterstoffe. Beides sind sehr wirksame Inhaltsstoffe, die positiv auf die Lunge wirken. Ätherische Öle haben eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung. Sie helfen, den Bronchien Schleim abzuwehren und die Atmung zu erleichtern. Bitterstoffe hingegen stimulieren die Ausschüttung von Verdauungssäften und fördern so die Entgiftung des Körpers. Sie wirken außerdem antibakteriell und können die Durchblutung anregen.

Einige Heilpflanzen für die Lunge, wie beispielsweise Thymian oder Eukalyptus, enthalten zusätzlich noch Schleimstoffe. Diese Stoffe bilden einen schützenden Film auf der Schleimhaut und helfen so, den Bronchien Feuchtigkeit zu spenden.

 

Folgende Lungenpflanzen schützen unserer Lunge:

 

  • Eibischwurzel

Eines der wichtigsten Lungenkräuter ist das Eibischwurzel-Extrakt. Dieses Kraut wird seit Jahrhunderten in der traditionellen chinesischen Medizin zur Behandlung von Atemwegserkrankungen wie Bronchitis und Asthma eingesetzt. Eibischwurzel-Extrakt hat entzündungshemmende, antibakterielle und schleimlösende Eigenschaften, die bei der Bekämpfung von Infektionen und anderen Erkrankungen der Lunge hilfreich sind.

 

  • Lungenkraut – Pulmonaria officinalis

Durch die darin enthaltene Kieselsäure und den pflanzeneigenen Schleimstoffen und Saponinen,  wirkt das Lungenkraut lindernd auf Reizhusten und Entzündungen der oberen Luftwege, was der Pflanze auch ihren Namen gegeben hat.

 

  • Spitzwegerich Kraut – Plantago major und P. lanceolata

Das Spitzwegerich Kraut gehört seit Jahrhunderten zu den Lungenkräutern in Europa. In der alten Erfahrungsmedizin wird das Kraut verwendet, um Husten zu lindern und gereizte Schleimhäute zu beruhigen. Einige seiner Bestandteile zeigen antibakterielle, antimikrobielle, entzündungshemmende und antitoxische Eigenschaften.

 

Lungenpflanzen

 

 

  • Eukalyptus – Eukalyptus Globulus

Die Aborigines Australiens schätzen den Eukalyptus genauso wie die Koala Bären. Die ätherischen Öle sowie auch das enthaltene Cineol verleihen der Pflanze die besonderen Auswirkungen auf die Lunge. Er wirkt schleimlösend, kann Husten lindern, bekämpft Stau im Brustbereich und beruhigt gereizte Nasennebenhöhlen. Nebenbei enthält Eukalyptus auch Antioxidantien und unterstützt das Immunsystem bei dem Kampf gegen eine Erkältung oder anderen Krankheiten.

 

  • Thymian – Thymus

Thymian wurde schon seit der Antike als Lungenhheilmittel verwendet. Das Kraut hilft traditionell beim Auflösen eines Staus im Brustbereich. Außerdem besitzen die ätherischen Öle eine leicht antibiotische und antimykotische Wirkung. Auch heute noch wird der Thymian zur Vorbeugung und Behandlung von Atemwegsinfektionen bis hin zu Lungenentzündungen verwendet.

 

  • Huflattich-Tussilago Farfara

Huflattisch wird traditionell schon seit Tausenden von Jahren von amerikanischen Ureinwohnern verwendet, um die Lungen zu stärken. Es reinigt überschüssigen Schleim aus der Lunge und den Bronchien. Es beruhigt die Schleimhäute in der Lunge.

 

  • Süßholz Wurzel – Glycyrrhiza Glabra

Süßholz gehört zu den am häufigsten konsumierten Kräutern der Welt. In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wird die Pflanze sehr geschätzt, da sie harmonisierend auf die Wirkungen anderer Kräuter wirkt.

Süßholz wirkt sehr beruhigend und wird traditionell bei Schleimhautproblemen, besonders im Bereich Magen und Atmungstrakt eingesetzt.

Die Pflanze ist reich an Saponine und reduziert Reizungen im Hals-Rachenbereich und hat eine schleimlösende Wirkung.

 

  • Oregano

Die Hauptwirkung des Oregano  liegt an den Inhaltsstoffen Carvacrol und Rosmarinsäure. Beides sind natürliche Schleimlöser und Antihistamine, die sich als wirkungsvoll für die Befreiung der Atemwege erwiesen haben. Dabei kann er frisch oder getrocknet gegessen werden. Alternativ kann auch ein bis zwei Tropfen (in Saft verdünnt) eines  guten Oreganoöl verwendet werden. Oregano ist reich an Vitaminen und Nährstoffen, welche für das Immunsystem erforderlich sind. Sein stärkstes Anwendungsgebiet sind aber die Atemwege. Durch seinen hohen Gehalt an Carvacrol und dem Rosmarinsäure, wirkt der Oregano abschwellend und hat so eine positive Auswirkungen auf die Atemwege und den Nasenschleimhäute.

 

  • Holunderbeeren

Holunderbeeren haben entzündungshemmende und schleimlösende Eigenschaften, die bei Erkältungen und Bronchitis sehr hilfreich sind. Sie können die Beeren frisch oder getrocknet verwenden, um Tee zu kochen oder Sirup herzustellen.

 

Was ist bei der Anwendung zu beachten?

Bei der Anwendung von Heilpflanzen für die Lunge sollte man einige Punkte beachten. Zum einen ist es wichtig, die Pflanze richtig zu identifizieren. Viele Pflanzen sehen ähnlich aus und manche sind giftig. Zum anderen sollte man die richtige Dosierung einhalten. Die meisten Heilpflanzen sind nicht schädlich, aber eine zu hohe Dosis kann Nebenwirkungen haben. Auch sollte man bei bestimmten Krankheiten oder Medikamenteneinnahme vorher Rücksprache mit einem Arzt halten, da Heilpflanzen nebenwirkungsfrei sein können, aber dennoch mit anderen Arzneimitteln interagieren können.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Entgiftung Lunge

Steffen Gruss

Steffen Gruss

Hallo, mein Name ist Steffen Gruß. Ich bin Heilpraktiker und beschäftige mich seit gut 20 Jahren mit den Themen Gesundheit, alternative Medizin und Ernährung. Neben der eigenen Praxis, gebe ich mein Wissen und die Erfahrungen in Seminaren, Workshops und Vorträgen weiter. Auf diesem Fachportal veröffentliche ich regelmäßig neue Beiträge und informiere Interessierte darüber, welche Möglichkeiten es gibt, seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*