magenschmerzen
4.7/5

Zöliakie ist eine chronische Erkrankung, bei der der Verzehr von Gluten negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Die Diagnose bedeutet einen tiefgreifenden Wandel in der Ernährung und im Lebensstil. Dieser Artikel wirft einen praxisnahen Blick auf das Leben mit Zöliakie, von den Herausforderungen einer glutenfreien Ernährung bis hin zu bewährten Strategien für ein gesundes und erfülltes Leben trotz der Einschränkungen. Wir werden die praktischen Aspekte dieser Reise beleuchten und Möglichkeiten aufzeigen, wie Menschen mit Zöliakie ein ausgewogenes und glückliches Leben führen können.

 

 

Was ist Zöliakie?

Zöliakie ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die durch eine Unverträglichkeit gegenüber Gluten, einem Protein, das in Weizen, Roggen, Gerste und manchmal auch in Hafer vorkommt, verursacht wird. Bei Menschen mit Zöliakie führt der Verzehr von Gluten zu einer Immunreaktion, die zu Entzündungen in der Dünndarmschleimhaut führt. Diese Entzündung kann die Fähigkeit des Dünndarms beeinträchtigen, Nährstoffe wie Vitamine, Mineralien und andere wichtige Substanzen aufzunehmen.

Zöliakie

 

 

Wieviel Gluten ist in Lebensmitteln enthalten?

Es ist wichtig zu beachten, dass die genauen Mengen an Gluten in Lebensmitteln stark variieren können. Der Gehalt hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Getreidesorte, der Verarbeitung und der Marke des Produkts. Es gibt keine genaue Regel, wie viel Gluten in jedem Lebensmittel enthalten ist, aber hier sind allgemeine Angaben, die als grobe Richtlinie dienen können:

 

Lebensmittel Glutengehalt pro 100g
Weizenmehl 10-15g
Roggenmehl 4-9g
Gerstenmehl 4-8g
Hafer (nicht glutenfrei zertifiziert) Variabel, kann kontaminiert sein
Dinkelmehl 9-12g
Weizennudeln 12-16g
Gerstenmalz (in manchen Getränken) 2-3g
Seitan (Weizeneiweiß) 20-30g
Bulgur 4-8g
Couscous 4-8g
Brot (Weizen- oder Roggenbrot) 12-16g
Kuchen und Gebäck mit Weizenmehl 10-20g
Bier (aus Gerste oder Weizen) 2-4g
Sojasoße (manche Sorten) Kann Spuren enthalten
Fertigprodukte mit verstecktem Gluten Variabel

 

Diese Angaben sind Durchschnittswerte und können je nach Marke und Produkt variieren. Bei Unsicherheiten ist es ratsam, die Etiketten zu überprüfen oder sich an den Hersteller zu wenden. Menschen mit Zöliakie oder Glutenintoleranz sollten immer vorsichtig sein und glutenfreie Alternativen in Betracht ziehen.

 

 

 

 

Wie merkt man, dass man Zöliakie hat?

 

Zöliakie ist wie eine geheime Botschaft, die unser Körper uns sendet, um uns darauf aufmerksam zu machen, dass etwas nicht in Ordnung ist. Hier sind einige häufig vorkommende Glutenunverträglichkeit Symptome:

 

Zöliakie
Durchfall ist ein häufiges Symptom bei Zöliakie
  • Bauchweh und Verdauungsprobleme: Oft Bauchschmerzen, die nicht so schnell weggehen. Das Gefühl kann sich ändern, von einem leichten Unbehagen bis zu starken Schmerzen. Die Verdauung kann auch durcheinander sein, mit Dingen wie Durchfall oder Verstopfung.

 

  • Müdigkeit und Erschöpfung: Zöliakie kann manchmal wie ein müder Drache sein, der ständig Energie verschlingt. Menschen mit Zöliakie fühlen sich oft müde, selbst nach einer guten Nacht Schlaf. Das liegt daran, dass ihr Körper versucht, gegen das Gluten anzukämpfen, und das kostet viel Energie.

 

  • Gewichtsverlust: Wenn der Körper Gluten nicht mag, kann er manchmal nicht alle Nährstoffe aus dem Essen aufnehmen. Das kann zu Gewichtsverlust führen, obwohl man genug isst.

 

  • Blähungen und Blähbauch: Der Bauch kann sich aufblähen wie ein Luftballon, besonders nach dem Essen von glutenhaltigen Lebensmitteln. Das kann sich unangenehm anfühlen und zu Blähungen führen.

 

  • Hautprobleme: Manche Menschen haben Hautprobleme wie Ausschläge oder Juckreiz. Das liegt daran, dass die Entzündung im Inneren des Körpers auch auf die Haut auswirken kann.

 

  • Gelenkschmerzen: Zöliakie kann wie ein ungebetener Gast sein, der Gelenkschmerzen mitbringt. Betroffene können Schmerzen in den Gelenken verspüren, was besonders ärgerlich ist.

 

  • Stimmungsschwankungen: Manchmal kann Zöliakie Einfluss auf die Stimmung haben. Menschen fühlen sich vielleicht traurig oder gereizt, ohne genau zu wissen warum. Der Körper und der Geist sind eng miteinander verbunden, und wenn der Körper nicht glücklich ist, kann sich das auf die Stimmung auswirken.

 

Es ist wichtig zu betonen, dass diese Symptome auch bei anderen Gesundheitsproblemen auftreten können. Wenn jemand denkt, dass er oder sie Zöliakie haben könnte, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Ärzte haben spezielle Tests, um herauszufinden, ob Zöliakie die Ursache für die Beschwerden ist. Frühzeitige Erkennung und eine glutenfreie Ernährung können helfen, die Symptome zu lindern und das Wohlbefinden zu verbessern.

 

 

Warum können manche Menschen kein Gluten essen?

Die Unverträglichkeit gegenüber Gluten, die als Zöliakie bekannt ist, ist wie eine besondere Empfindlichkeit in unserem Körper. Um besser zu verstehen, warum einige Menschen kein Gluten essen können, werfen wir einen Blick auf die Gründe:

 

  1. Immunsystem im Alarmzustand: Menschen mit Zöliakie haben eine Art Wachposten im Körper, das Immunsystem, das normalerweise schädliche Dinge bekämpft, um uns gesund zu halten. Bei Menschen mit Zöliakie greift das Immunsystem fälschlicherweise Gluten an, als wäre es ein gefährlicher Eindringling. Dieser Angriff führt zu Entzündungen und Schäden in der Dünndarmschleimhaut.

 

  1. Genetische Veranlagung: Es gibt auch einen genetischen Aspekt. Das bedeutet, dass Menschen, deren Familienmitglieder Zöliakie haben, eher dazu neigen, es auch zu bekommen. Die Gene spielen eine Rolle dabei, ob jemand anfällig für diese Empfindlichkeit gegenüber Gluten ist.

 

  1. Auslöser: Für viele Menschen ist Gluten der Auslöser für Probleme im Verdauungssystem. Gluten ist ein Eiweiß, das in Weizen, Roggen, Gerste und manchmal auch in Hafer vorkommt. Der Körper von Menschen mit Zöliakie reagiert auf dieses Gluten, indem er Entzündungen im Dünndarm verursacht.

 

  1. Schäden am Dünndarm: Die Dünndarmschleimhaut hat kleine fingerartige Fortsätze, sogenannte Zotten, die für die Aufnahme von Nährstoffen verantwortlich sind. Bei Zöliakie werden diese Zotten geschädigt und flachen ab, was zu einer verminderten Aufnahme von Nährstoffen führt. Das kann zu verschiedenen Symptomen und Problemen führen, von Bauchschmerzen bis hin zu Gewichtsverlust.

 

  1. Gluten als „Feind“ erkennen: Das Immunsystem der Betroffenen erkennt bestimmte Teile von Gluten, wie das Gliadin, als Feind. Dies führt zu einer Immunreaktion, die nicht nur das Gluten angreift, sondern auch die eigenen Darmzellen, was zu weiteren Komplikationen führt.

 

  1. Autoimmunerkrankung: Die Erkrankung wird als Autoimmunerkrankung betrachtet, da das Immunsystem des eigenen Körpers versehentlich gesunde Zellen angreift. Dies unterscheidet Zöliakie von einer simplen Lebensmittelunverträglichkeit.

 

 

Wie wird Zöliakie diagnostiziert?

Die Diagnose erfordert eine sorgfältige Untersuchung, da die Symptome vielfältig sein können und auch anderen Erkrankungen ähneln. Hier sind die gängigen Schritte und Methoden, um Zöliakie zu diagnostizieren:

Zöliakie

 

  1. Anamnese und Symptome: Der erste Schritt ist ein ausführliches Gespräch zwischen Arzt und Patient. Der Arzt wird nach den vorliegenden Symptomen, dem Gesundheitszustand und der Familienanamnese fragen. Dies hilft dabei, einen ersten Verdacht auf die Erkrankung zu entwickeln.

 

  1. Bluttests: Bluttests sind ein wichtiger Bestandteil der Diagnose. Es werden spezifische Antikörper im Blut gesucht, die bei Zöliakie erhöht sein können. Dazu gehören Antikörper wie IgA-Endomysium-Antikörper (EMA), Anti-Gliadin-Antikörper (AGA) und Anti-Transglutaminase-Antikörper (tTG). Ein erhöhter Spiegel dieser Antikörper deutet auf eine mögliche Zöliakie hin.

 

  1. Genetischer Test: Da die Krankheit eine genetische Komponente hat, kann ein genetischer Test durchgeführt werden, um festzustellen, ob bestimmte genetische Marker vorhanden sind. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nicht alle Menschen mit diesen genetischen Markern auch Zöliakie entwickeln müssen.

 

  1. Endoskopie und Biopsie: Um eine definitive Diagnose zu stellen, wird oft eine Endoskopie durchgeführt. Dabei führt der Arzt einen dünnen Schlauch mit einer Kamera (Endoskop) durch den Mund in den Dünndarm ein, um die Schleimhaut genauer zu betrachten. Während der Endoskopie wird auch eine Gewebeprobe (Biopsie) entnommen. Die Biopsie wird dann unter dem Mikroskop auf Anzeichen von Zöliakie untersucht, wie beispielsweise eine Veränderung der Dünndarmschleimhaut.

 

  1. Gluten-Herausforderungstest: In einigen Fällen kann der Arzt vorschlagen, dass der Patient für eine gewisse Zeit glutenhaltige Lebensmittel wieder in seine Ernährung aufnimmt, um die Symptome zu verstärken und die Diagnose zu erleichtern. Dieser Test sollte jedoch unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

 

 

Was passiert, wenn man Zöliakie hat?

Die Stoffwechselerkrankung ist eine ernste Erkrankung, bei der der Verzehr von Gluten unangenehme Auswirkungen auf den Körper hat. Hier sind die Hauptgeschehnisse, die sich bei Menschen mit Zöliakie abspielen:

 

  1. Immunreaktion und Entzündung: Wenn ein Betroffener glutenhaltige Lebensmittel isst, löst dies eine ungewöhnlich starke Immunreaktion aus. Das Immunsystem betrachtet Gluten als eine Bedrohung und greift es an, als wäre es ein Eindringling. Dies führt zu Entzündungen im Dünndarm.

 

  1. Schädigung der Dünndarmschleimhaut: Die Entzündungen im Dünndarm haben schädliche Auswirkungen auf die Schleimhaut, die normalerweise dazu dient, Nährstoffe aufzunehmen. Bei Zöliakie werden die sogenannten Zotten, kleine fingerartige Ausstülpungen in der Dünndarmschleimhaut, beschädigt und können sich sogar zurückbilden. Dadurch wird die Oberfläche des Dünndarms verringert, was die Nährstoffaufnahme beeinträchtigt.

 

  1. Nährstoffmangel: Aufgrund der beschädigten Dünndarmschleimhaut kann der Körper nicht mehr effektiv Nährstoffe aufnehmen, selbst wenn sie in der Nahrung vorhanden sind. Dies kann zu einem Mangel an wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen wie Eisen, Calcium, Vitamin D und B-Vitaminen führen.

 

  1. Symptome: Die Reaktion des Körpers auf Gluten kann eine Vielzahl von Symptomen verursachen. Dazu gehören Bauchschmerzen, Durchfall, Blähungen, Gewichtsverlust, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Hautausschläge und sogar Stimmungsschwankungen. Die Symptome können von Person zu Person unterschiedlich sein und variieren in ihrer Intensität.

 

  1. Langfristige Auswirkungen: Wenn Zöliakie nicht diagnostiziert oder unbehandelt bleibt, kann dies zu langfristigen Komplikationen führen. Dazu gehören Osteoporose aufgrund von Calciummangel, Anämie aufgrund von Eisenmangel, Unfruchtbarkeit, neurologische Probleme und ein erhöhtes Risiko für bestimmte Krebserkrankungen.

 

  1. Risiko für andere Erkrankungen: Menschen mit Zöliakie haben ein erhöhtes Risiko für andere Autoimmunerkrankungen wie Typ-1-Diabetes, rheumatoide Arthritis und Schilddrüsenerkrankungen.

 

  1. Notwendigkeit einer glutenfreien Ernährung: Die einzige effektive Behandlung besteht darin, eine lebenslange glutenfreie Ernährung einzuhalten. Das bedeutet, dass alle Lebensmittel vermieden werden müssen, die Weizen, Roggen, Gerste und in einigen Fällen Hafer enthalten.

 

 

Wie kann man mit Zöliakie leben?

Mit Zöliakie zu leben erfordert einige Anpassungen im Lebensstil und eine bewusste Ernährung, um die Symptome zu kontrollieren und eine gute Lebensqualität zu gewährleisten. Hier sind einige wichtige Aspekte, die Leidtragende beachten sollten:

 

  • Glutenfreie Ernährung: Die Grundlage für das Management von Zöliakie ist eine strikt glutenfreie Ernährung. Das bedeutet, sämtliche Lebensmittel zu meiden, die Weizen, Roggen, Gerste und in manchen Fällen auch Hafer enthalten. Dies erfordert eine sorgfältige Lektüre von Lebensmitteletiketten und die Auswahl von speziell gekennzeichneten glutenfreien Produkten.
  • Bildung und Bewusstsein: Es ist wichtig, sich über glutenfreie Lebensmittel und mögliche Versteckquellen von Gluten zu informieren. Dies umfasst nicht nur Lebensmittel, sondern auch Kosmetika, Medikamente und Haushaltsprodukte, die Gluten enthalten könnten. Ein Bewusstsein für die eigenen Nahrungsmittelpräferenzen und -verträglichkeiten ist entscheidend.
  • Kochen zu Hause: Selbstgekochte Mahlzeiten sind oft die sicherste Option, um sicherzustellen, dass keine glutenhaltigen Zutaten enthalten sind. Die Zubereitung von Mahlzeiten zu Hause gibt auch die Kontrolle über die gesamte Zutatenliste.
  • Gemeinschaft und Unterstützung: Der Austausch mit anderen Menschen, die ebenfalls mit der Stoffwechselerkrankung leben, kann hilfreich sein. Es gibt viele Supportgruppen und Online-Communities, in denen Erfahrungen, Rezepte und Tipps geteilt werden. Eine unterstützende Gemeinschaft kann das Gefühl der Isolation mindern und den Austausch von Informationen fördern.
  • Regelmäßige medizinische Kontrollen: Regelmäßige ärztliche Untersuchungen sind wichtig, um sicherzustellen, dass die Symptome unter Kontrolle sind und keine Komplikationen auftreten. Blutuntersuchungen und gelegentliche endoskopische Untersuchungen können Teil der Überwachung sein.
  • Nahrungsergänzungsmittel: Menschen mit Zöliakie können aufgrund von Nährstoffmangel bestimmte Vitamine und Mineralstoffe benötigen. Es ist wichtig, dies mit einem Arzt zu besprechen und gegebenenfalls Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen.
  • Reisen und Außer-Haus-Essen: Das Reisen und Essen außerhalb des eigenen Zuhauses erfordert besondere Aufmerksamkeit. Es ist ratsam, sich im Voraus über glutenfreie Optionen zu informieren, Restaurants zu kontaktieren und notfalls Snacks mitzunehmen.
  • Etiketten lesen: Die Fähigkeit, Lebensmitteletiketten gründlich zu lesen und zu verstehen, ist entscheidend. Viele verarbeitete Lebensmittel können verstecktes Gluten enthalten, und die Fähigkeit, potenzielle Gefahren zu erkennen, ist unerlässlich.
  • Psychologische Unterstützung: Der Umgang mit einer lebenslangen Diagnose kann emotional herausfordernd sein. Es kann hilfreich sein, psychologische Unterstützung oder Beratung in Anspruch zu nehmen, um mit den emotionalen Aspekten der Erkrankung umzugehen.

 

Insgesamt erfordert das Leben mit Zöliakie Engagement, Aufklärung und eine positive Einstellung. Mit der richtigen Herangehensweise und Unterstützung ist es jedoch möglich, ein erfülltes Leben, ohne die negativen Auswirkungen von Gluten zu führen.

 

 

Fazit

Zöliakie mag zwar wie ein kompliziertes Wort klingen, aber es ist einfach eine Art zu sagen, dass manche Bäuche kein Gluten mögen. Menschen mit Zöliakie können immer noch tolle Sachen essen und ein lustiges Leben führen. Also, wenn du jemanden kennst, der Zöliakie hat, sei nett und teile deine leckeren glutenfreien Snacks – das macht alle glücklich!

Steffen Gruss
×