Walnuss – Powernuss für unser Gehirn

walnuss
Bewerte diesen Artikel

Die Walnuss

 

Walnuss

 

 

Mystik, Volksglaube und Brauchtum

  • Plinius der Älteste schrieb in seiner großen Enzyklopädie, dass die Walnuss schädlich sei. Deshalb war man auch für eine lange Zeit der Meinung, dass ein Nickerchen unter einem Walnussbaum tödlich sei.
  • Die Walnuss war früher genau wie die Haselnuss ein Symbol der Fruchtbarkeit. Besonders in Bayern und Südtirol empfahl man einer jungen Braut viele Nüsse zu essen, damit sie viele Kinder gebären konnte.
  • Die Bauern verabreichten Ihren Kühen ebenfalls Walnüsse, um deren Fruchtbarkeit zu fördern.
  • Der Begriff „ist Kopfnuss“ kommt auch nicht irgendwoher. Früher erntete man die Nüsse nicht erst, wenn sie vom Baum gefallen sind, sondern schlug sie mit langen Stöcken vom Baum. Da kam es nicht selten vor, dass die eine oder andere Nuss den Kopf der eifrigen Erntehelfer traf.
  • Man glaubte, dass der Walnussbaum der Eiche nicht besonders wohlgesonnen war. Aus diesem Grund wurden die beiden Bäume nie in unmittelbarer Nähe gepflanzt.
  • War eins der ersten „Haarfärbemittel“, die es überhaupt gab

 

 

 

Warum ist die Walnuss so gesund?

Walnüsse werden als echtes Superfood angesehen, weil sie reich an Nährstoffen sind, die positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben können. Die Hauptgründe für die gesundheitlichen Vorteile von Walnüssen sind:

  • Hoher Omega-3-Fettsäuren-Gehalt: Walnüsse sind die einzige Nusssorte, die bedeutende Mengen an Alpha-Linolensäure (ALA) enthält, einer Omega-3-Fettsäure, die der Körper nicht selbst produzieren kann. Omega-3-Fettsäuren sind essentiell für die Gesundheit von Herz, Gehirn und Augen. Sie können Entzündungen verringern, den Cholesterinspiegel und die Triglyceride im Blut reduzieren.
  • Reich an Antioxidantien: Walnüsse sind eine ausgezeichnete Quelle für Antioxidantien wie Vitamin E und Polyphenole. Antioxidantien schützen Zellen vor Schäden durch freie Radikale, die bei der Entwicklung von Krankheiten wie Krebs, Herzkrankheiten und Alzheimer eine Rolle spielen können.
  • Gute Ballaststoffquelle: Walnüsse sind reich an Ballaststoffen, die für eine gesunde Verdauung wichtig sind. Ballaststoffe helfen auch, den Cholesterinspiegel zu senken und das Risiko für Herzerkrankungen zu reduzieren.
  • Vitamine und Mineralien: Walnüsse sind eine gute Quelle für verschiedene Vitamine und Mineralien, einschließlich Vitamin B6, Magnesium, Eisen, Phosphor, Kupfer und Zink, die für zahlreiche Körperfunktionen wichtig sind, darunter Energieproduktion, Nervensystemfunktion und Muskelkontraktion.
  • Verbesserung der kognitiven Funktion: Studien haben gezeigt, dass Walnüsse die kognitive Funktion verbessern und das Alzheimer-Risiko senken können, was auf ihren Gehalt an Omega-3-Fettsäuren und Antioxidantien zurückzuführen ist.
  • Senkung des Risikos für Herzerkrankungen: Walnüsse können das Risiko für Herzerkrankungen durch Senkung des Cholesterinspiegels, des Blutdrucks und der Entzündungen verringern.
  • Gewichtsmanagement: Walnüsse können beim Gewichtsmanagement helfen, indem sie ein Sättigungsgefühl fördern und so den Kalorienverbrauch kontrollieren.

 

 

 

 

Walnuss – Inhaltsstoffe je 100 g 

Kilokalorien 654 g Kohlenhydrate 10,6 g Wasser 4,38 g
Rohfaser 6,14 g Eiweiß 14,4 g Fett 62,5 g
Melatonin 0,1 µg
Natrium 2 mg Kalium 544 mg Magnesium 130 mg
Eisen 2,5 mg Phosphor 410 mg Kupfer 880 µg
Fluorid 680 µg Jodid 2 µg Selen 4,2 µg
Schwefel 140 µg Calcium 87 mg Mangan 3,06 mg
Zink 2,7 mg
Lignin 614 mg Purinbasen-N 8 mg Saccharose 6,89 g
Pentosan 1,22 g Hexosan 0,92 g Cellulose 1,84 g 
Polysaccharide 1,53 g Disaccharide 6,89 g Stärke 3,71 g
Alpha-Tocopherol 1,9 mg Beta-Tocopherol 0,15 mg Gamma-Tocopherol 18,75 mg
Delta-Tocopherol 1,71 mg Vit. B6 0,87 mg Pantothensäure 0,82 mg
Vit. B1 0,34 mg Vit. B2 0,12 mg Folsäure 77 µg
Vit. C 2,6 mg Vit. K 2 µg Nicotinamid 1 mg
Biotin 19 µg Vit. B12 0 ß-Carotin 48 µg
gesättigte Fettsäuren 6,72 g einf. ungesättigte FS 11,11 g mehrf. ungesättigte FS 42,66g
Palmitinsäure 4,4 g Stearinsäure 1,25 g Arachinsäure 0,41 g
Ölsäure 9,52 g Eicosensäure 0,47 g Linolsäure 35,81 g
Linolens.(Omega-3-FS) 6,3 g Palmitoleins. 0,11 g Myristinsäure 0,65 g
Isoleucin 547 mg Leucin 959 mg Methionin 173 mg
Threonin 418 mg Tryptophan 170 mg Tyrosin 461 mg
Valin 634 mg Phenylalanin 533 mg Histidin 288 mg
Alanin 720 mg Asparaginsäure 1,68 g Glutaminsäure 2,98 g
Prolin 864 mg Serin 893 mg Glycin 806 mg
Cystein 202 mg Arginin 1,74 – 2,2 g

 

Walnuss – Wirkung / Indikationen

  • der Cholesterinspiegel des LDH sinkt um etwa 5%
  • Reduzierung des Risikos von Herzerkrankungen 
  • elastischere Gefäße
  • durchblutungsfödernd
  • muskelanregend
  • Regulierung der Stresshormone Kortisol und Adrenalin 
  • tiefer, erholsamer Schlaf durch Melatonin, das in der Zirbeldrüse aus Serotonin gebildet wird. Zur Serotoninproduktion wird L-Tryptophan benötigt. Die Zirbeldrüse benötigt auch viel Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. All diese Komponenten sind ausreichend in der Walnuss enthalten.
  • Melatonin schützt Nervenzellen im Gehirn
  • verbesserter Teint
  • weiche Haut
  • Aktivierung des Blutkreislaufs 
  • elastische Blutgefäße
  • Erhöht die Lebenserwartung
  • Oxidativer Stress
  • Entzündungen
  • Insulinresistenz
  • Depression
  • Migräne
  • Alzheimer
  • Parkinson
  • Diabetes Typ-2

 

Empfohlene Verzehrmenge

4 x wöchentlich 5 Walnüsse ( ca. 28-30 g) pro Tag

 

Geöffnet sollte man die Walnüsse innerhalb von vier Wochen aufessen. Zerkleinerte oder gemahlene Nüsse sind sofort zu verzehren. Sie können aber auch vakuumverpackt und im Kühlschrank gelagert werden. Selbst geerntete Nüsse halten sich an einem kühlen Ort in luftdurchlässigen Netzen etwa ein Jahr.

 

 

 

Walnuss-Rezepte

Blutreinigender Tee

  • 20g Walnussblätter
  • 20g Brennnesselblätter
  • 10g Stiefmütterchenkraut
  • 10g Erdrauchkraut
  • 10g Fenchelsamen

Dosierung:

1 gehäufter Teelöffel mit ca.200 ml kochendem Wasser übergießen; ca. 5 min ziehen lassen; Max 2-3 Tassen pro Tag

 

 

Nusslikör

Rezept:

  • 25           grüne Nüsse
  • 1l            Korn
  • 1             Zimtstange
  • 1             Vanillestange
  • 4             Nelken
  • 275g      Honig oder Zucker
  • 0,5l         Wasser

Anleitung:

Die frischen Nüsse zerkleinern und in ein Schraubglas füllen; die weiteren Zutaten dazugeben (mit Ausnahme vom Honig/Zucker); Verschließen und ca.4 Wochen an einem warmen Ort stehen lassen; Abseihen; Honig oder Zucker in warmen Wasser auflösen und der Mischung zufügen; in Flaschen verpacken und für ca. 2 Monate reifen lassen.

 

 

 

Nussöl

Ein Hautöl, dass die Haut stärkt, anregt und ihr eine bräunliche Tönung verleiht.

 

Herstellung:

Die Nüsse werden um Johanni geerntet und zerschnitten. Am besten trägt man dabei Handschuhe, ansonsten bekommen die Hände eine dauerhafte Braunfärbung.

Ein Glas zu 2/3 mit den zerkleinerten Walnüssen füllen und mit Sonnenblumen- oder Olivenöl auffüllen. Zuschrauben und an einem warmen Ort oder direkt in der Sonne ca. 3 Wochen ziehen lassen. Anschließend abseihen und kühl lagern.

Man könnte dem Nussöl auch ätherische Öle dazugeben, um die Einsatzmöglichkeiten zu erweitern.

  • Insektenabwehrendes SonnenÖl – In Kombination mit Nelkenöl
  • Massageöl – In Kombination mit Rosmarin- und Zitronenöl

 

 

Fazit

Walnüsse sind nicht nur lecker, sondern auch ein Muss für eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Nehmen Sie diese kleinen Kraftpakete in Ihren Speiseplan auf und profitieren Sie von den zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen, die sie zu bieten haben!

 

 

Quellen:

Steffen Gruss
×