Injektion1
Bewerte diesen Artikel

Die Mesotherapie, eine minimal-invasive Behandlungsmethode, hat sich in den letzten Jahren als vielversprechende Option für die Verbesserung der Haut und bestimmter Körperzustände etabliert. Diese Technik, die eine Kombination aus Medizin, Kosmetik und alternativer Medizin darstellt, ist besonders für die Hautverjüngung, die Reduzierung von Cellulite, den Haarausfall und sogar zur Schmerzlinderung anwendbar.

 

 

Was ist Mesotherapie?

Die Mesotherapie ist eine Behandlung, die darin besteht, geringe Mengen an Wirkstoffen wie Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren, Hyaluronsäure und homöopathische Mittel in die mittlere Hautschicht zu injizieren. Diese Injektionen werden typischerweise in sehr niedriger Dosierung direkt an den Stellen durchgeführt, an denen ihre Wirkung gewünscht ist.

 

Geschichte und Entstehung

Die Mesotherapie hat ihren Ursprung in den 1950er Jahren und wurde von dem französischen Arzt Dr. Michel Pistor entwickelt. Seine Idee war es, kleine Mengen an Medikamenten direkt in die Haut einzubringen, um gezielt lokale Beschwerden zu behandeln. Der Begriff „Mesotherapie“ leitet sich von der mittleren Hautschicht, der sogenannten Mesoderm-Schicht, ab, in die die Injektionen erfolgen.

 

Mesotherapie

Dr. Pistor experimentierte anfangs mit verschiedenen Wirkstoffen und deren Injektion in die Haut. Seine Vision war es, Medikamente und Nährstoffe gezielt an den Ort des Geschehens zu bringen, um effektiver und mit geringeren Nebenwirkungen zu behandeln. Er war überzeugt, dass niedrig dosierte Medikamente, die direkt in die betroffenen Bereiche injiziert werden, effektiver sein könnten als Medikamente, die oral eingenommen werden und den gesamten Körper durchlaufen, bevor sie ihre Wirkung entfalten.

 

Ursprünglich wurde die Mesotherapie hauptsächlich zur Schmerzlinderung und Behandlung von Sportverletzungen eingesetzt. Doch mit der Zeit erkannten Mediziner und Kosmetikerinnen ihr Potenzial auch im ästhetischen Bereich. Die gezielte Injektion von Vitaminen, Aminosäuren, Hyaluronsäure und anderen Substanzen in die Haut zeigte vielversprechende Ergebnisse bei der Hautverjüngung, der Behandlung von Cellulite und sogar bei Haarausfall.

 

In den 1980er und 1990er Jahren begann die Mesotherapie, sich weltweit als alternative Behandlungsmethode zu etablieren. Sie wurde besonders in der ästhetischen Medizin immer beliebter. Heute wird die Mesotherapie in verschiedenen medizinischen Disziplinen eingesetzt und ist Gegenstand fortlaufender Forschung und Weiterentwicklung, um ihre Effektivität und Sicherheit zu optimieren.

 

Die Geschichte der Mesotherapie zeigt, wie eine innovative Idee, geboren aus dem Streben nach gezielter Behandlung und minimal-invasiven Methoden, sich im Laufe der Jahre zu einer vielseitigen Therapieform entwickelt hat, die sowohl in der Medizin als auch im Bereich der ästhetischen Behandlungen an Bedeutung gewonnen hat.

 

 

 

Anwendungsgebiete der Mesotherapie

Die Therapie ist eine vielseitige Behandlungsmethode, die für verschiedene Anwendungsbereiche geeignet ist. Hier ein kleiner Auszug der bekanntesten Anwendungsbereiche:

 

Mesotherapie
Die Ästhetik ist ein beliebtes Anwendungsgebiet der Mesotherapie

Hautverjüngung: Bei der Hautverjüngung wird die Mesotherapie zur Reduzierung von Falten, zur Verbesserung der Hautstruktur und zur Erhöhung der Elastizität eingesetzt. Durch die Injektion von Nährstoffen in die Haut werden diese angeregt, Kollagen und Elastin zu produzieren, was zu einem strafferen und jüngeren Hautbild führt.

 

Cellulite-Behandlung: Die Mesotherapie kann auch helfen, das Erscheinungsbild von Cellulite zu verbessern, indem sie die Fettzellen in den betroffenen Bereichen reduziert und die Durchblutung fördert.

 

Haarausfall: Für Menschen mit Haarausfall kann die Mesotherapie dazu beitragen, das Haarwachstum anzuregen, indem sie die Durchblutung der Kopfhaut verbessert und die Follikel mit wichtigen Nährstoffen versorgt.

 

Schmerzlinderung: In einigen Fällen wird Mesotherapie auch zur Schmerzlinderung eingesetzt, beispielsweise bei Muskel- oder Gelenkschmerzen. Durch die gezielte Injektion von Medikamenten in die betroffenen Bereiche kann eine lokale Linderung erreicht werden.

 

Gewichtsreduktion: Einige Anwendungen der Mesotherapie zielen darauf ab, Fettdepots zu reduzieren. In diesem Fall werden gezielt lipolytische Substanzen in die Fettgewebe injiziert, um deren Abbau zu unterstützen.

 

Behandlung von Sportverletzungen: Die gezielte Injektion von Medikamenten kann dazu beitragen, Sportverletzungen wie Verstauchungen, Sehnenentzündungen oder Muskelzerrungen zu behandeln und die Heilung zu beschleunigen.

 

Die Wirkung der Mesotherapie auf die Psychosomatik

Für viele psychosomatische Beschwerden und Stresssymptome wie Nervosität, Schlafprobleme oder depressive Phasen zeigt die Mesotherapie erfolgreiche Resultate als begleitende Maßnahme zur Psychotherapie. Bei folgenden Beschwerden hat sich die Mesotherapie bewährt:

    • Burnout
    • Angststörungen
    • Depressionen
    • Immunschwäche
    • Psychosomatische Erkrankungen

 

 

Wie läuft eine Mesotherapie-Behandlung ab?

 

Vor der Behandlung wird die zu behandelnde Stelle gereinigt und desinfiziert. Anschließend werden die Injektionen mit sehr feinen Nadeln durchgeführt, die kaum (je nach Region) spürbar sind. Die genaue Anzahl der Sitzungen hängt vom individuellen Zustand und Problematik des Patienten und dem angestrebten Ergebnis ab.

 

Risiken und Nebenwirkungen

 

Generell gilt die Mesotherapie als sichere Behandlungsmethode. Mögliche Nebenwirkungen können leichte Schwellungen, Rötungen oder Blutergüsse an den Injektionsstellen sein. Allergische Reaktionen sind selten, treten ebenfalls in manchen Fällen auf.

Außerdem sollte gerade bei Behandlungen im Gesicht aufgepasst werden, da es bei falscher Anwendung eventuell zu Nervenbeschwerden bis hin zu Schäden kommen kann. Aus diesem Grund sollte der Therapeut auch eine fundierte Ausbildung in der Therapieform besitzen.

 

 

Wie finde ich einen Therapeuten?

Die Suche nach einem geeigneten Therapeuten kann auf verschiedene Weisen erfolgen:

 

  • Online-Plattformen und Verzeichnisse: Es gibt spezialisierte Websites und Verzeichnisse, die Therapeuten auflisten. Plattformen wie Psychology Today, Therapie.de (für Deutschland) oder die Plattformen der örtlichen Gesundheitsbehörden können bei der Suche nach Therapeuten in der Nähe helfen.
  • Empfehlungen von Ärzten: Dein Hausarzt oder Fachärzte können Empfehlungen für Therapeuten in deiner Nähe geben, insbesondere wenn es um spezifische Bedürfnisse oder Erkrankungen geht.
  • Empfehlungen von Freunden und Familie: Persönliche Empfehlungen können oft besonders wertvoll sein. Frage Freunde oder Familienmitglieder nach ihren Erfahrungen mit Therapeuten.
  • Online-Recherche: Nutze Suchmaschinen, um Therapeuten in deiner Nähe (z.B. Mesotherapie Berlin) zu finden. Die Websites der Therapeuten bieten oft Informationen zu ihren Spezialgebieten und ihrer Arbeitsweise.
  • Berufsverbände und Organisationen: Therapeuten sind oft in Berufsverbänden organisiert. Die Websites solcher Organisationen können Listen von qualifizierten Therapeuten in deiner Region bereitstellen.
  • Krankenversicherung: Manche Krankenversicherungen haben eine Liste von Therapeuten, mit denen sie zusammenarbeiten. Dies kann eine gute Ausgangsbasis für die Suche sein.
  • Online-Bewertungen und Erfahrungen: Überprüfe Online-Bewertungen, Foren oder soziale Medien, um die Erfahrungen anderer mit bestimmten Therapeuten zu erfahren.

 

 

Fazit

 

Die Mesotherapie bietet eine vielseitige Lösung für verschiedene ästhetische und gesundheitliche Probleme. Sie sollte jedoch stets von qualifizierten und erfahrenen Fachleuten durchgeführt werden. Bevor man sich für diese Behandlung entscheidet, ist es ratsam, sich umfassend beraten zu lassen und die potenziellen Risiken und Vorteile zu verstehen.

Steffen Gruss
×