Verstärkung psychischer Erkrankungen während der Corona-Pandemie2 min Lesezeit

 

 

Corona und sein Einfluss auf unsere Psyche

Seit Anfang des Jahres beherrscht ein einziges Thema die internationalen Medien wie kein anderes – die Corona Pandemie. Das die weltweite Krise eine immense Auswirkung auf unsere Wirtschaft hat, ist jedem spätestens seit dem 2 großen Lockdown klar.  Aber das ist bei weitem noch nicht alles. Die Pandemie mit all seinen Einschränkungen hat auch einen enormen Einfluss auf unser psychisches Wohl.

 

Corona und Psyche
Unsere Psyche leidet in der Pandemie

 

 

Viele Psychiater und Psychotherapeuten in Deutschland gehen davon aus, dass psychische Erkrankungen in den kommenden zwölf Monaten zunehmen oder Bestehende verschärfen werden. Grundlage für diese Prognose ist eine Studie („Psychische Gesundheit in der Krise“) der Pronova Betriebskrankenkasse. In dieser Studie wurden die Auswirkungen einer sozialen Isolation, das heißt der eingeschränkte Kontakt zu Freunden, Kollegen und Familie auf unsere Psyche erforscht. Mit einem beängstigenden Ergebnis.

Laut der Studie gaben rund 88 Prozent der befragten Therapeuten eine negative Auswirkung auf die Psyche ihrer Patienten an. 75% der Therapeuten gaben zusätzlich an, dass mit einer starken Zunahme von depressiven Erkrankungen zu rechnen ist.

 

 

Keine Rückzugsmöglichkeiten

 

Durch die notwendigen Maßnahmen während der Krise werden wir ungewohnten Stressmomenten ausgesetzt. So kommt es durch vermehrte familiäre Konflikte, Homeoffice oder Homeschooling zu einer vorher unbekannten räumlichen Enge zu Hause. Die dadurch fehlende Rückzugsmöglichkeiten erhöhen dabei die Stressbelastung des Einzelnen.

 

 

Psychische Beschwerden durch finanzielle Probleme

 

Finanzielle Schwierigkeiten sind ebenfalls ein großer Aspekt für die Zunahme von psychischen Verstimmungen. So gaben rund 80% der befragten Patienten an, unter finanziellen Sorgen, Zukunftsängste und der Furcht den Arbeitsplatz zu verlieren leiden.

 

 

Selten nur eine Ursache

 

Patienten, welche von mehreren Faktoren betroffen sind, leiden dabei verständlicherweise häufiger unter der Belastung. Gerade jetzt in der Winterzeit mit seinen kurzen Tagen macht uns die Krise besonders zu schaffen. Das mangelnde Tageslicht hat generell einen starken Einfluss auf unsere Stimmung. Und in Kombination mit einem beengten Wohnverhältnis, weniger Aktivitäten im Freien und den oben genannten Faktoren ist der Grundstein für psychische Beschwerden gelegt.

Hinzu kommt die Angst vor einer Corona-Ansteckung, weshalb viele Patienten den Weg in die Praxis vermeiden. Nahezu alle befragten Therapeuten berichten, dass dadurch psychische Probleme zusätzlich verstärkt werden.

 

 

Quelle: www.aerzteblatt.de ; 16. Dezember 2020

Steffen Gruss
Letzte Artikel von Steffen Gruss (Alle anzeigen)
Das könnte Sie auch interesieren:  Hausstaub optimal vermeiden

Steffen Gruss

Hallo, mein Name ist Steffen Gruß. Ich bin Heilpraktiker und beschäftige mich seit gut 20 Jahren mit den Themen Gesundheit, alternative Medizin und Ernährung. Neben der eigenen Praxis, gebe ich mein Wissen und die Erfahrungen in Seminaren, Workshops und Vorträgen weiter. Auf diesem Fachportal veröffentliche ich regelmäßig neue Beiträge und informiere Interessierte darüber, welche Möglichkeiten es gibt, seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*