Männerleiden3 min Lesezeit

Werden Männer krank, so leiden sie oftmals völlig still und gehen nur widerwillig zum Arzt. Findet allerdings bei einigen Krankheiten keine Behandlung statt, kann das schwerwiegende Folgen haben. Es handelt sich dabei nicht um die viel belächelte Männergrippe, sondern Krankheiten, die die Geschlechtsorgane betreffen und vor allem bei Männern ab dem 40. Lebensjahr auftreten können.

 

Männer
Männerleiden sehr oft ein Tabuthema

 

Benigne (gutartige) Prostatavergrößerung

Die Prostata, die auch als Vorsteherdrüse bezeichnet wird, sitzt am obersten Teil der Harnröhre und hat ungefähr die Größe einer Walnuss. Sie wächst mit zunehmendem Alter und engt die Harnröhre ein, da sich die Prostatazellen vervielfältigen. Ab dem 40. Lebensjahr steigt das Risiko einer benignen Vergrößerung an und rund 70 % der Männer über 70 Jahren leiden daran.

Typische Anzeichen, dass sie aber vorhanden ist sind:

– starker und häufiger, sowie auch nächtlicher Harndrang
– ein schwacher Harnstrahl, das Urinieren dauert länger und Harn tröpfelt nach
Erektionsstörung oder sogar Impotenz
– im Urin oder Ejakulat befindet sich Blut

Sobald man Anzeichen einer Vergrößerung verspüren sollte, ist es ratsam umgehend einen Urologen aufzusuchen. Je früher man die Prostatavergrößerung erkennt, desto besser sind die Chancen auf Heilung, da sich eine benigne Prostatahyperplasie ziemlich gut behandeln lässt.

 

Prostatakrebs

Das Gegenteil der benignen Prostatahyperplasie ist der Prostatakrebs und dementsprechend ein bösartiger Tumor. Er entsteht durch die Veränderung des Erbguts in den Zellen. Es die häufigste Krebserkrankung bei Männern und tritt zumeist erst nach dem 50. Lebensjahr auf. Auch hier gilt, je früher erkannt, desto besser sind die Heilungschancen. So sollte man die kontinuierliche Prostata Vorsorge nutzen, die ab dem 45. Lebensjahr zu den Leistungen der Krankenkassen gehören.

Die jährliche Vorsorgeuntersuchung zeigt natürlich nur für den Moment, dass man gesund ist. Eine Prognose über ein Jahr ist nicht möglich. Wichtig ist also, dass man auf seinen Körper hört und eventuelle Veränderungen bei einer urologischen Untersuchung analysieren lässt, denn meist sind keinerlei Beschwerden zu verspüren, erst später sind die Symptome ähnlich der gutartigen Vergrößerung.

Selbst vorbeugen kann man mit ausreichend Bewegung und einer gesunden Ernährung. Einige Früchte und Gemüse, wie Ingwer und Avocado, mindern das Risiko der Entstehung von Krebszellen.

 

Erektile Dysfunktion – Erektionsstörungen

Es ist das Tabuthema schlechthin und kaum ein Mann spricht gerne drüber, doch mit steigendem Alter leiden mehr und mehr Männer wenigstens ab und an unter Erektionsstörungen. Wird der Penis nicht mehr richtig hart oder erschlafft zu schnell, stört dies nicht nur das Sexualleben, sondern auch die Psyche eines Mannes. Die Ursachen einer erektilen Dysfunktion sind sehr mannigfaltig und erstrecken sich von körperlichen Mängeln über psychische Schwierigkeiten bis hin zum Alter.

Männer bemerken zumeist ab dem 40. Lebensjahr eine regressive Erektion und benötigen eine intensivere Stimulierung, um vollständig hart zu werden. Ein wachsender Elastizitätsverlust des Bindegewebes im Penis ist der Grund dafür. Hinzu kommen oftmals psychische Probleme, Durchblutungsstörungen oder auch Stoffwechselstörungen wie zum Beispiel Diabetes, die die erektile Dysfunktion noch steigern können.

Man sollte sich nicht weigern einen Arzt zu besuchen, wenn man die Feststellung hat, dass die Leistungsfähigkeit im Bett nachlässt. Eine erektile Dysfunktion kann auch ein Vorbote für einen Herzinfarkt sein. Außerdem kann ein Arzt die Ursache ergründen und sinnvolle Therapiemaßnahmen verfolgen.

Das könnte Sie auch interesieren:  Antibiotika-Resistenz
Steffen Gruss
Letzte Artikel von Steffen Gruss (Alle anzeigen)

Steffen Gruss

Hallo, mein Name ist Steffen Gruß. Ich bin Heilpraktiker und beschäftige mich seit gut 20 Jahren mit den Themen Gesundheit, alternative Medizin und Ernährung. Neben der eigenen Praxis, gebe ich mein Wissen und die Erfahrungen in Seminaren, Workshops und Vorträgen weiter. Auf diesem Fachportal veröffentliche ich regelmäßig neue Beiträge und informiere Interessierte darüber, welche Möglichkeiten es gibt, seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*