Afrikanische Mango – Wundermittel oer Betrug?1 min Lesezeit

Afrikanische Mango (Irvingia gabonensis)

 

Seit gut zwei Jahren wird die afrikanische Mango als Wundermittel gegen das Volksproblem  Übergewicht gehandelt. Aber was ist das für eine Frucht und hat sie wirklich solche Wirkungen auf unseren Stoffwechsel?

Afrikanische Mango
Afrikanische Mango

 

Die afrikanische Mango mit dem lat. Namen Irvingia gabonensis wächst als immergrüner Baum in den Regenwäldern von Angola, Kongo, Nigeria und der Elfenbeinküste sowie dem südwestlichen Teil von Uganda. Mittlerweile wird sie aber auch schon in den USA, Spanien und den Philippinen angebaut.

In ihrer Heimat wird sie oft auch Dika genannt und dient als Nutzpflanze. Für die Einheimischen hat sie einen großen nutzen, da sie sehr nährreich (sie besitzt 6 von den 8 essentiellen Aminosäuren) ist und auch für ein kleines Einkommen sorgt.

Die Früchte kann man frisch verzehren oder zu Saft, Gelee oder sogar Wein verarbeitet werden. Allerdings gibt es noch viel mehr Verwendungsmöglichkeiten. Den Kern kann man rösten und ebenfalls essen und aus den Samen kann man ein Öl gewinnen. Dieses dient zur Herstellung von Seife, Magarine, Kosmetik.

Medizinisch wird vor allem die Borke und Blätter verwendet. traditionell wird die afrikanische Mango bei Wunden und Problemen der Leber und beim Wasserlassen verwendet.

 

Weitere Informationen rund um das Thema afrikanische Mange gibt es hier

Steffen Gruss
Letzte Artikel von Steffen Gruss (Alle anzeigen)
Das könnte Sie auch interesieren:  Schlehen - „Superfood“ vor der Tür

Steffen Gruss

Hallo, mein Name ist Steffen Gruß. Ich bin Heilpraktiker und beschäftige mich seit gut 20 Jahren mit den Themen Gesundheit, alternative Medizin und Ernährung. Neben der eigenen Praxis, gebe ich mein Wissen und die Erfahrungen in Seminaren, Workshops und Vorträgen weiter. Auf diesem Fachportal veröffentliche ich regelmäßig neue Beiträge und informiere Interessierte darüber, welche Möglichkeiten es gibt, seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*