Holistische Medizin

Die holistische Medizin hat ihren Ursprung in der östlichen Philosophie und ist eine ganzheitliche Heilmethode, bei der Körper, Geist und Seele in Einklang gebracht werden. Gerade in der modernen Welt, die von Stress und Umwelteinflüssen geprägt ist, spielt es eine wichtige Rolle, auf die komplexen Wechselbeziehungen des Körpers zu sehen und nicht nur Symptome zu behandeln.

In diesem Blog möchte ich euch die verschiedenen Aspekte der holistischen Medizin vorstellen und aufzeigen, welche positiven Auswirkungen sie auf unsere Gesundheit hat.

 

 

Was versteht man unter holistische Medizin?

 

„Vorbeugen ist besser als Heilen“, sagt ein altes Sprichwort von Christoph Wilhelm Hufeland (1762-1836).

 

Holistische Medizin

 

Die Gesundheits- und Präventionsberatung geht von einer holistischen Betrachtungsweise aus, die den Menschen in sich als Ganzes (Körper, Geist und Seele) sieht, aber gleichzeitig als Produkt und Teil seiner Umwelt im Sinne einer biopsychosozialen Abhängigkeit. 

 

  1. Der Körper (griech.: soma) als Organkomplex mit seinen Funktionen und Defekten in Abhängigkeit von Geist und Seele.
  2. Der Geist als kognitives und voluntatives Instrument des Bewusstseins und
  3. Die Seele (altgr. psyché ‚Atem‘, ‚Seele‘) als Gesamtheit aller Vorgänge, die sich im Unbewussten abspielen, aber dennoch mit der Außenwelt im ständigen Austausch (kollektives Unbewusste) stehen.

Die holistische Gesundheitslehre ist daher ein wichtiges Instrument des Präventionsmanagments.

 

Eigentlich ist mit dem Begriff „holistische Medizin“ die Gesamtheit von Schul-, Alternativ- und Komplementärmedizin gemeint, wobei die alternative Medizin durchaus berechtigt einen negativen Beigeschmack erfahren hat. Das liegt an den vielen unseriösen Praktiken von selbst ernannten Energetikern, Geistheilern, Rückführungstherapeuten und diversen Euro-Schamanen, die unter dem Begriff Alternativmedizin ihr Unwesen treiben.

Holistisch kommt vom Griechischen ‚holos’, was mit ‚ganz’ zu übersetzen ist. ‚Ganz’ bedeutet nach seiner Wortentstehung aus dem 8. Jahrhundert n. Chr. ‚heil’, ‚unversehrt’ und ‚vollständig’.

Holistische Medizin

Eine holistische Herangehensweise kann daher sehr wohl als ganzheitliche Medizin angesehen werden.
Die Ganzheit ist die Einheit aus einer Vielheit auf höherem Niveau. Kommt es zu einer Krise in einem Teil, bleibt die Einheit von den Folgen nicht verschont, es kommt unweigerlich zu Störungen in der Ganzheit. Das Ganze kann immer nur so gut, bzw. so gesund sein wie die Summe seiner Einheiten.

 

Dies entspricht Platons Aussage in seinem Werk „Theaitetos“: Der Wagen ist nicht seine hundert Teile. Er ist eben mehr als diese Teile einzeln betrachtet.
Die Schulmedizin betrachtet aber allzu gerne nur die Einzelteile und behandelt meist symptomatisch und weniger kausal.

 

 

Welche Methoden gibt es in der holistischen Medizin?

Im Gegensatz zur konventionellen Medizin, die sich auf die Behandlung von Symptomen und Krankheiten konzentriert, umfasst die holistische Medizin ein breiteres Spektrum an Therapien. Dazu gehören ganzheitliche Methoden wie Ayurveda, Homöopathie, Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und verschiedene andere Naturheilverfahren. Jede dieser Methoden hat ihre eigene Philosophie und Ansätze, aber allesamt verfolgen sie dasselbe Ziel: den Körper als eine Einheit zu betrachten und Heilung durch Einklang zwischen Körper, Geist und Seele zu erreichen.

 

Ayurveda

Ayurveda ist ein sehr altes Wissen über natürliche Heilmittel aus Indien. Es basiert auf dem Prinzip der Gleichgewichtssuche zwischen Körper, Geist und Seele. Die ayurvedische Medizin setzt vor allem auf die Verwendung von Kräutern, Pflanzen und Gewürzen sowie Ernährungsumstellungen, Yoga und Meditation.

 

Homöopathie

Die Homöopathie ist eine Methode der alternativen Medizin, bei der schwache Dosen bestimmter Substanzen verwendet werden, um Beschwerden zu lindern oder Krankheiten zu heilen. Der Hauptansatz dieser Therapie ist es, das Immunsystem des Patienten zu stärken und die Selbstheilungskräfte des Körpers anzuregen

 

 

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist ebenfalls sehr alt. Sie basiert auf dem Konzept des Energieflusses im menschlichen Körper – den sogenannten Meridiane. Die TCM verfolgt das Ziel, Blockaden in den Energieflüssen im Körper zu lösen und so die Gesundheit wiederherzustellen. Akupunktur ist eine der bekanntesten Methoden der TCM, mit der Schmerzen gelindert oder Beschwerden behandelt werden können.

 

Weitere Methoden der holistischen Medizin

Dazu gehören z.B. Methoden wie die Shiatsu-Massage (eine japanische Massagetechnik), Aromatherapie (Verwendung ätherischer Öle), Bachblüten-Therapie (Anwendung spezieller Blütenessenzmischungen) oder Reflexzonenmassage (nach Dr. Fitzgerald). Alle diese Methoden haben das Ziel, Körper und Geist in Harmonie miteinander zu bringen bzw. den Energiefluss im Körper anzuregen – so dass es gelingt Heilung herbeizuführen oder Beschwerden abzubauen.

 

 

Holistische Medizin als neues Geschäftsmodell für die Pharmaindustrie

 

Die Holistische Medizin sieht das Individuum, ähnlich wie in der Psychosomatik, egal ob Mensch oder Tier, als eine Einheit aus Körper, Geist und Seele. Holistische Überlegungen beginnen nicht erst mit einem Krankheitsgeschehen, sondern vorher, denn die ganzheitliche Denkweise ist wie in der traditionellen chinesischen Medizin bemüht, Krankheiten zu verhindern. Damit tut sich ein weites Feld auf, dem eine dogmatische Schulmedizin bisher zu wenig Aufmerksamkeit schenkt. Zumal, und das mag mit ein Grund für diese Dogmatik sein, der Verdienst der Mediziner und Pharmaunternehmen weit geringer ausfallen würde. Man darf nicht vergessen, dass die Pharmaindustrie einen stark wachsender Wirtschaftszweig darstellt.

 

So steigerten sich die EU-Exporte von medizinischen und pharmazeutischen Produkten in die USA von 19,04 Milliarden Euro im Jahr 2003 auf 30,14 Milliarden Euro im Jahr 2013. Im selben Zeitraum wuchs der Export in die Schweiz von 5,78 auf 12,08, nach Russland von 1,38 auf 12,08, nach Japan von 2,6 auf 7,45 und nach China von 0,57 auf 5,64 Milliarden Euro1. Die Branche rechnet für das Jahr 2020 allein in Deutschland mit einem Umsatz von 45,5 Milliarden Euro.

 

Weltweit betrug der Pharma-Umsatz im Jahr 2014 mehr als eine Billion Dollar – Tendenz steigend. Verständlich, wenn hier gesteigerte Interessen bestehen, eine sinnvolle Krankheitsvorbeuge, bzw. deren Verhinderung auszuklammern. Es sei denn, die Krankheitsvorbeuge geht einher mit teuren diagnostischen Verfahren zur Früherkennung.

 

Wie überall – fast überall – dreht es sich um den schnöden Mammon, anstatt den Menschen vor gesundheitlichen Schäden und Leid zu bewahren. Geschäftemacher sehen in ihm eine sprudelnde Geldquelle, die ein weit überteuertes Gesundheitssystem protegiert. Ob Ärzteschaft, Krankenkassenärztliche Vereinigungen, Krankenkassen oder Pharmaindustrie, alle sind bemüht, sich ein Leben im Luxus zu generieren.

Steffen Gruss