Mehr Stress durch zu viel Salz

Laut einer Studie kann der Verzehr von hohen Mengen an salzigen, verarbeiteten Lebensmitteln das Stressniveau verdoppeln.

Während die körperlichen Auswirkungen eines übermäßigen Salzkonsums gut dokumentiert sind, haben die Wissenschaftler noch nicht verstanden, wie sich ein hoher Salzkonsum auf das emotionale Wohlbefinden auswirkt.

Eine kürzlich durchgeführte europäische Studie hat gezeigt, dass eine salzreiche Ernährung die Stressreaktion bei Mäusen verdoppeln kann. Die Forscher untersuchen dabei auch, wie ein hoher Salzkonsum Ängste und Aggressionen auslösen kann.

 

Mehr Stress durch zu viel Salz

 

Salz hat mehr Einfluss auf unseren Körper als bisher gedacht

 

Salz ist dafür bekannt, dass es den Geschmack vieler Lebensmittel verbessert, was die Verbraucher dazu verleiten kann, mehr verarbeitete, salzhaltige Produkte zu kaufen. Zu den gängigen verarbeiteten Lebensmitteln gehören kommerziell verpacktes Brot, Müsli, Wurstwaren, Suppen, Käse und Instantnudeln.

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass zu viel Salz in der Ernährung das Herz-Kreislauf-System und die Nieren schädigen kann.

 

Vor kurzem stellten Wissenschaftler der Universität Edinburgh in Schottland die Theorie auf, dass ein hoher Salzkonsum auch das Gehirn belasten könnte. Die Ergebnisse des Experiments zeigten, dass ein hoher Salzkonsum die Produktion von Stresshormonen erhöhen kann.

 

Die Studie brachte den Verzehr großer Mengen salzhaltiger Lebensmittel mit der Aktivierung der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse (HPA), dem Stressreaktionssystem des Körpers, in Verbindung. Die Forscher stellten außerdem fest, dass eine salzreiche Ernährung zu einem Anstieg der Glukokortikoide führte, natürlich vorkommende Hormone, die zur Regulierung der Stressreaktion und der kardiovaskulären, kognitiven, immunologischen und metabolischen Funktionen beitragen.

 

Matthew Bailey, Ph.D., Hauptautor der Studie und Professor für Nierenphysiologie am Zentrum für kardiovaskuläre Wissenschaft der Universität Edinburgh, erklärte gegenüber Medical News Today:

„Wir sind, was wir essen, und zu verstehen, wie salzreiche Lebensmittel unsere psychische Gesundheit verändern, ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung des Wohlbefindens. Wir wissen, dass ein zu hoher Salzkonsum unser Herz, unsere Blutgefäße und unsere Nieren schädigt. Diese Studie zeigt uns nun, dass ein hoher Salzgehalt in unserer Nahrung auch die Art und Weise verändert, wie unser Gehirn mit Stress umgeht.“

Das Forscherteam hofft, dass ihre Arbeit die öffentliche Gesundheitspolitik dazu anregen wird, den Salzgehalt in verarbeiteten Lebensmitteln zu reduzieren.

Die Ergebnisse erscheinen in der Zeitschrift Cardiovascular Research.

 

 

 

Der Salzkonsum liegt über dem gesunden Maß

 

Natrium ist ein wesentliches Element, das den Transport von Nährstoffen in und aus den Zellen reguliert. Der menschliche Körper benötigt nur eine geringe Menge Natrium, das zusammen mit Chlorid das gewöhnliche Kochsalz bildet.

 

Laut den Ernährungsrichtlinien 2020-2025  sollten Amerikaner weniger als 2.300 Milligramm (mg) Natrium täglich zu sich nehmen. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) schätzt jedoch, dass die Amerikaner täglich über 3.400 mg zu sich nehmen.

 

Evangeline Mantzioris, Ernährungsberaterin und Programmdirektorin für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften an der Universität von Südaustralien, erörterte die Epidemie des hohen Salzgehalts in einem Podcast vom April 2022. Sie war nicht an der vorliegenden Studie beteiligt.

Was passiert, wenn wir zu viel Salz essen? Mantzioris erklärt das so: „Es wird in unseren Darm und unser Blut aufgenommen […] Es zieht Flüssigkeit in die Blutgefäße [und] erhöht den Blutdruck gegen die Blutgefäßwand – und das ist es, was wir Bluthochdruck nennen.“

 

Außerdem fügte sie hinzu, dass das Altern und bestimmte Gesundheitszustände, wie Präeklampsie, niedriges Geburtsgewicht und chronische Nierenerkrankungen, die Salzempfindlichkeit erhöhen können. Im Gegenzug ist unser Körper weniger in der Lage, alle Prozesse zu bewältigen, die er braucht, um gesund zu bleiben“, stellte sie fest.

 

 

Mehr Stress durch zu viel Salz

 

 

Untersuchung der stressauslösenden Wirkung von Salz

 

Dr. Bailey und seine Kollegen testeten ihre Hypothese an kommerziell gezüchteten männlichen Mäusen. Sie fütterten die Mäuse entweder mit einer kontrollierten, natriumarmen Diät oder mit einer salzreichen Diät.

 

Die Forscher maßen den Stresshormonspiegel morgens und abends über einen Zeitraum von bis zu 8 Wochen. Sie entnahmen Blutproben, um die Reaktion der HPA-Achse auf Stress zu bewerten. Außerdem sammelten und analysierten die Wissenschaftler Gewebeproben, um genetische Informationen über den Hypothalamus, die Leber, die Niere und das Herz zu erhalten.

Die Autoren der Studie kamen zu dem Schluss, dass ihre Forschung „funktionelle Beweise für einen neuartigen, direkten Zusammenhang zwischen der Salzzufuhr über die Nahrung und der Aktivierung der HPA-Achse“ liefert.

Eine hohe Salzaufnahme führte zu einem hohen Salzgehalt im Blut, einer so genannten Hypernatriämie, sowie zu einem Flüssigkeitsungleichgewicht. Obwohl die Nagetiere freien Zugang zu Wasser hatten, kam es bei ihnen zu einer „Aktivierung einer Wassererhaltungsreaktion“.

 

Die Forscher schlugen vor, dass sich eine salzreiche Ernährung als wichtiger Verhaltensmodifikator erweist, zumindest bei Nagetieren“.

 

 

 

Beschränkungen der Tierforschung

 

Diese Studie konzentrierte sich auf männliche Mäuse, was die Übertragbarkeit einiger der Ergebnisse auf den Menschen einschränken könnte. Die COVID-19-Pandemie schränkte die Forschungsmöglichkeiten ebenfalls ein, so dass die Autoren die Salzaufnahme und die HPA-Aktivität bei weiblichen Mäusen nicht untersuchen konnten.

 

„Beim Menschen ist die Menge des Hormons, die im Urin erscheint, bei Menschen, die mehr Salz essen, höher, und das gilt für Frauen und Männer“, so Dr. Bailey.

 

„Es gibt auch Hinweise darauf, dass dieses Stresssystem (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse) geschlechtsspezifische Reaktionen auf Stress zeigt. Bei Frauen ist die schnelle Reaktion oft größer, und im Laufe der Zeit haben Frauen ein höheres Risiko, bestimmte Arten von stressbedingten psychiatrischen Störungen zu entwickeln. Meine Hypothese ist, dass die Wirkung von Salz bei Frauen größer ist.

 

 

 

 

Mehr Raum für zukünftige Studien

 

Die Forscher sind der Ansicht, dass ihre Arbeit „eine systematische Untersuchung rechtfertigt, da schädliche Veränderungen der Gehirngesundheit als Reaktion auf eine hohe Salzzufuhr in der Nahrung wichtige Konsequenzen für die reale Welt haben können“.

 

Dr. Bailey teilte seine Pläne für künftige Studien mit:

 

„Wir planen eine Studie mit gesunden Freiwilligen, bei der wir Mahlzeiten anbieten, um die Salzmenge zu kontrollieren, und die Probanden auffordern, Aufgaben zu lösen, wie z. B. das Lösen von Problemen gegen die Uhr. Wir wissen, dass diese Aufgaben das Stresssystem aktivieren: Wir können das Hormon im Speichel und die Herzfrequenz messen.“

 

 

Reduzierung des versteckten Salzes in verarbeiteten Lebensmitteln

 

Da ein Übermaß an Salz ein dringendes Gesundheitsproblem darstellt, hofft Dr. Bailey, dass die Regierungen sich für eine Reduzierung des Salzgehalts in verarbeiteten Lebensmitteln einsetzen werden.

 

 

„Für die meisten Regierungen bedeutet dies, mit den Lebensmittelherstellern zusammenzuarbeiten, um den Natriumgehalt in Grundnahrungsmitteln zu reduzieren […] Die Strategien, die sich am besten bewährt haben, waren kooperative Partnerschaften zur Festlegung vereinbarter zeitabhängiger Reduktionsziele, die unabhängig überwacht werden.“

 

– Matthew Bailey, Ph.D., Hauptautor der Studie

 

 

Steffen Gruss
Letzte Artikel von Steffen Gruss (Alle anzeigen)

Steffen Gruss

Hallo, mein Name ist Steffen Gruß. Ich bin Heilpraktiker und beschäftige mich seit gut 20 Jahren mit den Themen Gesundheit, alternative Medizin und Ernährung. Neben der eigenen Praxis, gebe ich mein Wissen und die Erfahrungen in Seminaren, Workshops und Vorträgen weiter. Auf diesem Fachportal veröffentliche ich regelmäßig neue Beiträge und informiere Interessierte darüber, welche Möglichkeiten es gibt, seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert