Schwarze Johannisbeere – Ribes nigrum L.

Ihre Blätter werden auch Gichtbeerblätter, Feuilleton de Cassis oder Black current genannt.

Inhaltsstoffe je 100 g

  • 57 kcal
  • 10,3 Kohlenhydrate
  • 7 g Rohfaser
  • 1,3 g Protein
  • 0,2 g Fett
  • 0,1 g mehrfach ungesättigte Fettsäuren (Gamma-Linolensäure)
  • 2 mg Natrium
  • 341 mg Kalium
  • 17 mg Magnesium
  • 53 mg Calcium
  • 40 mg Phosphor
  • 1,2 mg Eisen
  • 0,3 mg Zink
  • 23 µg Vitamin A
  • 0,1 mg Vitamin B1
  • 0,1 mg Vitamin B6
  • 189 mg Vitamin C (= fünfmal so hoch gegenüber roten Johannisbeeren)
  • 1,9 mg Vitamin E
  • 3 µg Folsäure
  • 0,1 mg Carotin
  • Flavonoide (Anthocyane; 10 mal so viel wie in roten Johannisbeeren), Rutin
  • Pektin
  • Oxycumarin verringert die Blutgerinnung

Indikationen

  • Bluthochdruck, durch reichlich Kalium (mehr als doppelt so viel wie im Apfel). Kalium schwemmt überschüssiges Wasser aus dem Körper.
  • Die Anthocyane wirken antioxidativ, durchblutungsfördernd und entzündungshemmend. Als Radikalfänger steht eine Senkung des Krebsrisikos zur Diskussion.
  • Zellschutz und Förderung der Wundheilung durch Vit. C und die Anthocyane.
  • Stärkung des Immunsystems (Vit. C + E + Anthocyane)
  • Erkältungen
  • Prävention gegen Schlaganfall und Myokardinfarkt durch das Oxycumarin
  • entwässernd
  • vorbeugend gegen Alzheimer und Altersdemenz
  • Harnwegsbeschwerden
  • Rheuma 

Vorsicht: Die Aufnahme von hohen Mengen ist bei Schwangeren und Magenblutungen durch den Gehalt an Oxycumarin nicht empfehlenswert.

 

Inhaltsstoffe der Blätter

  • Flavonoide (ca. 5%), darunter Quercetin (min. 0,8%), Myricetin und Rutin
  • Proanthocyanide (besonders Prodelphinidine)
  • Ätherische Öle (bisher wurden 44 Komponenten identifiziert)
  • Chlorogensäure
  • Catechingerbstoffe
  • Phenolcarbonsäuren

 

Verwendung der Blätter

  • antiphlogistisch (Prodelphinidine)
  • diuretisch
  • Rheuma
  • Arthrose  
  • Diarrhöe
  • Krampfhusten 
  • antioxidative Wirkung durch die Proanthocyandidine und damit Hemmung der Lipidperoxidbildung
  • fungizide Wirkung durch das Flavonoid Sakuranetin

 

Teebereitung:

2-4 g fein geschnittene Blätter mit kochendem Wasser übergießen und 5-10 min bedeckt stehen lassen und dann durch Teesieb abseihen. Davon mehrmals täglich. eine Tasse trinken.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.