Crowdgrowing – Pflanzen als Geldanlage2 min Lesezeit

Mit Crowdgrowing gegen die Altersarmut

 

„Die Rente ist sicher“ war mal ein bekanntes Zitat eines Politikers. Doch in der Realität sieht es ganz anders aus. Das Grundeinkommen reicht in vielen Haushalten nicht mehr aus, um die monatlichen Kosten zu decken. Eine drohende Altersarmut ist unausweichlich und viele werden davon betroffen sein. Und darunter leidet nicht nur der Geldbeutel, sondern auch die Psyche und somit auch unsere Gesundheit.

Doch was kann man dagegen machen?

 

Crowdgrowing

 

 

 

Psyche und die Auswirkung auf unsere Gesundheit

 

Es ist schon seit langem bekannt, das Kummer, Stress und Sorgen einen starken Einfluss auf unser psychisches Wohl haben. Und die Existenzangst macht da keine Ausnahme. Gerade zu Zeiten von Corona wissen viele nicht was die Zukunft bringt und das hinterläßt seine Spuren.

 

 

Vorsorge ist besser als Nachsorge

 

Geld anlegen, Investieren oder für die Rente vorsorgen – Viele stellen sich diese Frage. Gerade im Zeitalter der Digitalisierung findet man überall Angebote und Möglichkeiten, die dabei helfen sollen, unbeschwert seinen Lebensalltag zu bewältigen.

Angespornt, durch den Hype mit der Cryptowährung Bitcoin, sind die  Investitionen in digitale Währungen die letzten Monate nach oben geschossen. Auch der Immobilienhandel boomt im Moment wie kein anderer. Doch welche Möglichkeiten gibt es noch auf dem Markt, um auch für Normalsterbliche mit kleinen Investitionen ihr Geld anzulegen.

 

 

 

Crowdgrowing – Investieren in Pflanzen

 

Den Begriff Crowdfunding haben wahrscheinlich viele schon mal gehört und gerade durch die TV-Show „Die Höhle der Löwen“, kennen viele die Möglichkeit in Start-Ups oder Firmen zu investieren.

Beim Crowdgrowing ist es ähnlich. Hier legt man sein Geld allerdings in Pflanzen an. In den meisten Fällen sind dies Sätzlinge, die gepflanzt werden. Aus dem anfallenden Ernteertrag ergibt sich dann ein Gewinn, den man sich auszahlen oder wieder reinvestieren kann. Hier gibt es zahlreiche Variationen von der Beteiligung an Energiewäldern bis hin zum Anbau von medizinischen Cannabis.

 

Crowdgrowing

 

Das Besondere an  dieser Art der Investition – auch mit einem kleinem Geldbeutel ist es möglich sein Geld anzulegen. So kann man schon Pflanzensätzlinge für ca. 50 € kaufen (Mehr Informationen dazu finden Sie hier).

Nach einer Wachstumsphase von 3-6 Monaten werden die Pflanzen letztendlich geerntet und verkauft.

 

 

Fazit

Das Crowdgrowing ist im Moment sicher nicht die einzigste Möglichkeit, aber eine interessante um sich für die Zukunft abzusichern. Vor allem deswegen, da mit einem kleinen Betrag einsteigen und seinen Ertrag durch Reinvestitionen aufstocken kann.

Steffen Gruss
Letzte Artikel von Steffen Gruss (Alle anzeigen)