Warum in die Ferne schweifen, wenn Gutes doch so nahe ist

 

Acai– und Goji Beeren, Chia-Samen oder Matcha Tee – die Regale sind voll von diesem  sogenannten Superfood. Während die einen sie für einen Marketing-Gag und völlig überflüssig halten, sind sie bei den anderen fester Bestandteil des täglichen Speiseplans.

Tatsächlich enthalten viele der Früchte, Samen und Pulver gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe, doch was macht ein Nahrungsmittel eigentlich zu einem „Superfood“ und müssen es immer exotische Pflanzen sein, welche vom anderen Ende der Welt kommen ?

 

Vorteile von heimischen Superfood

Unser heimisches Superfood ist in vielen Fällen nicht nur gleichwertig, sondern bringt auch noch den einen oder anderen Vorteil mit sich.

 

  • Unser heimisches Superfood ist nicht nur frischer, sondern oft auch vitaminreicher als die meist getrockneten Exoten.
  • Die langen Transportwege von exotischen Nahrungsmitteln wirken sich negativ auf deren Nährstoffgehalt aus.
  • Durch den teils sehr weiten Transport entsteht eine enorme Belastung für die Umwelt.
  • Ein weiterer Aspekt für die Umweltbelastung sind die Anbaugebiete. Oft müssen ganze Landstriche unter dem unnatürlich vermehrten Anbau von speziellem Superfood leiden.
  • Das heimische Obst kann dahingehend meistens bis zuletzt natürlich reifen, wodurch sich seine Inhaltstoffe perfekt entwickeln können.

 

Interesse an mehr ? Hier gibt es den kompletten Artikel:

 

Heimisches Superfood

Heimisches Superfood

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.