Verschiedene Ernährungsformen

 

Mediterrane Ernährung

Die mediterrane Ernährung ist keine Diät oder folgt einem bestimmten Plan oder Programm. Sie ist eher eine Zusammenfassung traditionellen Essgewohnheiten der Mittelmeer-Region . Obwohl sich im Mittelmeer-raum 16 Länder mit zum Teil unterschiedlichen kulturen oder Religionen befinden, gibt es einige Gemeinsamkeiten:

  • Hoher Verzehr von Früchten, Gemüse, Kartoffeln, Bohnen, Nüssen, Samen, Brot und anderen Getreideprodukten
  • Verwendung von Olivenöl zum Kochen und für Dressings
  • Mäßiger Verzehr von Fisch, geringer Fleischkonsum
  • Geringe bis mäßige Mengen an Vollfett-Käse und –Jogurt
  • Mäßiger Weinkonsum, in der Regel mit dem Essen
  • Verwendung von einheimischem, saisonalem Obst und Gemüse
  • Ein aktiver Lebensstil

Mediterrane Ernährung – Schutz vor chronischen Krankheiten

In einer aktuellen Studie aus griechenland belegt, dass das Risiko an Herzkrankheiten oder Krebs zu sterben um so geringer war, je traditioneller sich die Menschen ernährten. Insgesamt betrachtet war die Wahrscheinlichkeit während der Versuchszeit zu sterben für diejenigen, die der mediterranen Ernährung folgen, um 25 Prozent geringer als für diejenigen, die sich nicht daran gehalten haben. Dies weist darauf hin, dass Menschen, die sich streng an die mediterrane Ernährung halten länger leben als die, die sich anders ernähren.

 

 

Trennkost

Trennkost wurde von  William Howard Hay zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt.In Deutchland war der bekannteste Vertreter dieser Ernärungsform  der Arzt Heinrich Ludwig Walb (1907–1992). In dieser  Ernährungsform vermeidet man es  eiweißhaltige und kohlenhydrathaltige Lebensmittel gleichzeitig zu essen. Allerdings ist die Trennkost eher eine Diät, welche oft zum abnehmen benutzt wird. Bei der Trennkost darf bis auf wenige Ausnahmen(z.B. Hülsenfrüchte) eigentlich alles gegessen werden. Auch auf  die zugeführte Nahrungsmenge wird bei der Trennkost ebenfalls nicht beachtet.