Die Brennnessel wird von vielen als Unkraut gesehen, gehört aber schon seit jeher zu den ältesten Heilpflanzen, welche der Mensch kennt. Die Brennnessel ist richtiger Überlebenskünstler, dem man nahezu überall auf der Welt begegnet. Der Gattungsname Urtica leitet sich vom lateinischen Wort urere für brennen ab und es gibt ca. 45 Arten davon.

Besonders durch ihre Fähigkeit, brennende Schmerzen bei Berührung auszulösen kennt sie jedes Kind. Schuld an diesem unangenehmen Gefühl sind unzähligen kleinen Brennhaare, welche sowohl auf der Großen (Urtica dioica)  als auch der Kleinen Brennnessel (Urtica urens) verteilt sind.  Die Brennhaare wirken dabei wie kleine Mikronadeln, welche ihren ameisensäurehaltigern  Inhalt in die Haut injizieren und so den allergischen Reiz auslöset.

 

Anerkannte medizinische Anwendungen (Kommission E):

1. Brennessel Kraut/Blätter:

  • Bei Einnahme und äusserer Anwendung:
    • Zur unterstützenden Behandlung rheumatischer Beschwerden
    • Hautausschlag (seborrhoisches Ekzem)
    • als Zusatz von Haarwässern oder Schampons
  • Bei Einnahme:
    • Zur Durchspülung bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege
    • Vorbeugung und Behandlung von Nierengriess

2. Brennnessel Wurzel:

  • Erhöhung des Miktionsvolumens
  • Erhöhung des maximalen Harnflusses
  • Miktionsbeschwerden bei Prostataadenom Stadium I bis II

 

Lesen Sie hier den gesamten Artikel zum Thema: Brennnessel

Die Brennnessel – Ein Unkraut wider Willen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.