Laut Stiftung Warentest beinhalten viele getrocknete und eingelegte Tomaten Weichmacher. Das liegt aber nicht an den Tomaten oder dem Trocknungsvorgang, sondern an den Dichtungsringen der Deckel, mit denen die Gläser verschlossen werden.
Doch damit nicht genug, auch andere Schadstoffe konnten nachgewiesen werden. So z.B. Mineralölkohlenwasserstoffe (MKW), welche vor allem während der Produktion über Öle in die Tomaten gelangen. Gemäß der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) können sich die MKWs im Gewebe anreichern und unter Umständen zu Schädigungen der Leber führen.
Auch poly­zyklischen aromatischen Kohlen­wasser­stoffen, die als krebserregend­­, fertilitätsstörend und genverändernd gelten, konnten nachgewiesen werden.
Die Frage ist, in wie vielen anderen Lebensmittel-Gläsern mit Dichtungsringen aus PVC sich Weichmacher befinden?

Schadstoffe in getrockneten und eingelegten Tomaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*